Valeo setzt auf regionale Partnerschaft

Valeo setzt auf regionale Partnerschaft

2-armiger Roboter im Einsatz – Kooperation zwischen Valeo und TCW

Bildbeschreibung: Die Teilnehmer beim Projektabschluss im TCW: Entwicklungsingenieur Peter Eichbauer vom TCW (2. v. rechts) und der verantwortliche Engineering Leiter von Valeo, Herr Karl-Heinz John(Bildmitte). Mit bei der Übergabe anwesend waren Landrat Stefan Rößle (2. V. links) und Oberbürgermeister Hermann Faul (1. von links) sowie Ulrich Lange, MdB(rechts).

 Die regionale Zusammenarbeit bei aufwendigen und komplexen Entwicklungsprojekten ist für die beiden Firmen, Valeo aus Wemding und  dem Technologie Centrum Westbayern  aus Nördlingen von zentraler Bedeutung. Kurze Wege, Flexibilität  und Know-how sind für den Auftraggeber Valeo entscheidend. Dieses Konzept hat sich auch wieder bei der jetzt abgeschlossen Projektarbeit bewährt.

Entwickelt haben die Ingenieure beider Firmen eine Lösung mittels eines 2-armigen Roboters um bisher manuelle Tätigkeiten bei der Herstellung von Bauteilen für die Automobilbranche zukünftig automatisiert durchführen zu können. Mit Hilfe der am TCW verfügbaren Möglichkeiten wie Konstruktion mit CAD, Rapid-Prototyping mit 3D-Druck zur Herstellung von Greifwerkzeugen für den Roboterarm sowie dem anschließenden Testen direkt am Roboter ist es quasi über Nacht möglich spezielle Werkzeuge zu schaffen.

Für den verantwortlichen Projektleiter bei Valeo, Herr Karl-Heinz John ist dabei die Zuverlässigkeit der Maschine, die Einhaltung der Durchlaufzeiten und die Wiederholgenauigkeit im zukünftigen Produktionseinsatz äußerst wichtig.  Dass Valeo als  Automobilzulieferer einem enormen Kostendruck unterliegt, steht außer Frage. Nur durch die ständige Verbesserung bzw. Optimierung der eigenen Produktionsabläufe hinsichtlich Industrie 4.0  kann hier mit den Marktanforderungen Schritt gehalten werden.

Für die anwesenden Gesellschafter des TCW’s ist erfreulich, dass die mittlerweile langjährige Zusammenarbeit beider Firmen Arbeitsplätze in der Region sichert und beide Firmen durch die vertrauensvolle Kooperation gemeinsames Wissen und Kompetenzen aufbauen.

Valeo ist als Automobilzulieferer Partner aller Automobil- und Nutzfahrzeughersteller der Welt. Das Technologieunternehmen stellt innovative Produkte und Systeme zur Reduzierung der CO2-Emissionen und Förderung des intuitiven Fahrens bereit. 2017 generierte die Gruppe einen Umsatz von 18,6 Milliarden Euro und investierte 12% ihres Erstausrüstungsumsatzes in Forschung und Entwicklung. Valeo ist in 33 Ländern tätig und beschäftigt zum 31. März 2018 113.600 Mitarbeiter in 185 Werken, 20 Forschungszentren, 35 Entwicklungszentren und 15 Vertriebsstützpunkten. Valeo ist an der Pariser Börse notiert und im Börsenindex CAC 40 vertreten.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Forum: Erfolgreiches Marketing in digitalen Zeiten

Forum: Erfolgreiches Marketing in digitalen Zeiten

Für das Marketing und den Vertrieb ergeben sich durch den digitalen Wandel viele neue Möglichkeiten bestehende Kunden und vor allem neue Zielgruppen zu erreichen. Richtig eingesetzt, bietet Online-Marketing viele Potenziale, um effektiver Kunden zu gewinnen. Leads zu generieren und dadurch den Umsatz zu steigern.

Unsere Referenten stellen in mehreren Vorträgen Trends und Herausforderungen im E-Commerce vor, ebenso wie Sie Ihre Websites für Suchmaschinen optimieren, warum Webanalyse so wichtig ist, wie sich die B2B durch die Digitalisierung wandelt, auf was Sie durch die DSGVO im Online-Marketing achten müssen und stellen Ansätze zur digitalen Markenführung und zum Leadmanagement vor. Auch die Praxis kommt nicht zu kurz.

Verschaffen Sie sich einen Überblick und tauschen Sie sich mit Referenten und Teilnehmern aus!
Sichern Sie sich wichtiges Wissen!

Zielgruppe:
Mitarbeiter aus Vertrieb und Marketing, Produktmanagement, Startups, Gründer, Firmeninhaber, Geschäftsführer, Einsteiger, Anwender und Experten

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Roboterfahrschule als Motivation für Auszubildende

Roboterfahrschule als Motivation für Auszubildende

Mehrere Auszubildende eines mittelständischen Unternehmens durften vor kurzem als kleines Dankeschön und Motivation einen Tag lang eine „Roboterfahrschule“ am Technologie Centrum Westbayern besuchen.

Stefan Wieser, Teamleiter Robotik am TCW, erklärte in Theorie und Praxis die verschiedenen Robotersysteme, Schutzvorrichtung und Greifersysteme. In der Robotikhalle ging es dann an die praktische Umsetzung. Jeder durfte einen Roboter bedienen und erste Bewegungen über das KUKA Control Panel selbstständig programmieren und ausführen. Die Teilnehmer waren begeistert, als dies relativ schnell funktionierte und gelang.

Auch der Ausbildungsleiter war beeindruckt und bedankte sich ganz herzlich für die hervorragende und individuelle Schulung.

 

Jetzt anmelden! Technikforum Industrielle Bildverarbeitung am 25.09.2018

Jetzt anmelden! Technikforum Industrielle Bildverarbeitung am 25.09.2018

Die industrielle Bildverarbeitung (IBV) und die 3D Messtechnik – klassisch optisch oder Laser unterstützt – sind als „künstliche Augen“ in der Fertigungsautomatisierung nicht mehr wegzudenken.

Ohne den Einsatz von Inline Prüfsystemen und modernster Vision Technologien ist eine Steigerung von Produktivität und Qualität, die der Markt in Zukunft fordert, nicht denkbar.
Nutzen Sie die Möglichkeit, sich in unserem Fachworkshop „Industrielle Bildverarbeitung“ über den Einsatz von Bildverarbeitungstechnologien, neueste Produkte, Verfahren und moderne Technologien zu informieren.

Tauschen Sie sich mit unseren mit unseren Gastreferenten und einem attraktiven Teilnehmerkreis aus. Erleben Sie neueste Entwicklungen hautnah in unserer begleitenden Ausstellung.

Weitere Details hier zum PDF-Download….

 

Informatives Technikforum zu 3D Druck

Informatives Technikforum zu 3D Druck

Mit 3D-Druckern kann man mittlerweile fast alles drucken. Obwohl additive Fertigungstechnologien und das Rapid Prototyping schon länger bekannt sind und im Produktdesign schon häufig zum Einsatz kommen, entwickelt sich das Themenumfeld „3D Druck“ derzeit mit rasendem Tempo. 3D Drucker sind in aller Munde. Die Materialien sind vielfältig: Polymere, Metalle, Keramiken, Papier und auch lebendes Zellgewebe.

Über neue Entwicklungen, Anwendungsgebiete und Praxisbeispiele berichteten Referenten beim Technikforum 3D Druck. Die Teilnehmer nutzten die begleitende Ausstellung um sich zu informieren, Erfahrungen auszutauschen und mit den Herstellern in Kontakt zu kommen.

 

 

 

Das Vortragsprogramm:

Industrielle Anwendungen für 3D-Druck (Rapid Prototyping, Rapid Tooling, Direct Manufacturing)
Harald Schmid,Gramm UG, Regensburg

 Vom Rapid Prototpying zur anerkannten Fertigungstechnologie
Tobias Stengel, MBFZ toolcraft GmbH, Geogensgmünd 

Vom Prototyp zum Serienteil: Die Herausforderungen aus Sicht eines Dienstleisters
Maurice Scheer, 3D LABS GmbH, St. Georgen

Binder-Jetting als Alternative zum gedruckten Metallbauteil
Matthias Steinbusch, Voxeljet AG, Friedberg

Chancen und Möglichkeiten in der Konstruktion und bei der Herstellung von Automotive-Komponenten am Beispiel eines Motorhaubenscharniers
Dr. Eric Klemp, voestalpine Additive Manufacturing Center GmbH, Düsseldorf

Status quo der Herstellung metallischer Multimaterialbauteile
Maximilian Binder, Dr.-Ing. Christian Seidel, Christine Anstätt, Max Horn,
Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (IGCV),Augsburg

Bauteile aus dem 3-D-Druck, so stabil wie aus Stahl
Ahmet Destan, Mark3D GmbH, Aalen

 

Erfolgreicher Abschluss: Zertifikatskurs Controlling

Erfolgreicher Abschluss: Zertifikatskurs Controlling

Endlich geschafft!

Über Ihre Zertifikate freuten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Zertifikatskurses Controlling, der in Kooperation mit der Hochschule Augsburg, am Technologie Centrum Westbayern stattfand. Die Laufzeit des Lehrgangs umfasste 8 Module und begann im Juni 2017.

Ein weiterer Kurs ist ab Frühjahr 2019 geplant.
Interessenten erhalten auf Anfrage gerne weitere Informationen.

Bildbeschreibung: Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Zertifikatskurses Controlling mit Lehrgangsleiterin Prof. Dr. Sabine Joeris, Hochschule Augsburg (ganz links), Manuela Jenewein, Leitung Weiterbildungszentrum Donau-Ries (2. von links) und Josef Wolf, Geschäftsführer Technologie Centrum Westbayern (3. von links).

Firmenvertreter starten Erfahrungsaustausch zu „Lean-Management“ Kick-Off Veranstaltung am 05.06.2018

Lean-Management – Ein offener Arbeitskreis startet am TCW

Kick-Off Veranstaltung am 05.06.2018, 17.00 Uhr im Technologie Centrum Westbayern

Um als Unternehmen nachhaltig am Markt erfolgreich zu bleiben, ist es wichtig, verdeckte Probleme aufzudecken, Fehler zu korrigieren und Ursachen zu beseitigen, Verschwendungen zu eliminieren und sich am Kunden zu orientieren. Lean-Management („schlankes Management“) umfasst alle Methoden, Denkweisen und Werkzeuge, um Prozesse, sowohl in der Produktion, als auch in der Administration  zu optimieren und Abläufe zu gestalten.  Auch im Zuge von Industrie 4.0 und der zunehmenden Digitalisierung wird das Thema zukünftig immer wichtiger.

Deshalb möchten mehrere Firmenvertreter aus der Region im Rahmen einer Kick-off-Veranstaltung einen Erfahrungsaustausch starten, um Wissen auszutauschen und ihre Zusammenarbeit zu verstärken.

Auf Initiative der Druckerei C.H. Beck und in Kooperation mit dem Technologie Centrum Westbayern findet am Dienstag, 05.06.2018 um 17.00 Uhr das erste Treffen statt.

Ziel ist es, sich kennenzulernen, Erwartungen zu definieren und weitere Schritte zu vereinbaren. Fachlich geleitet wird der Erfahrungskreis durch Herrn Hakan Aksoy (Druckerei C.H.Beck), zertifizierter Lean-Experte. Der Arbeitskreis trifft sich im Technologie Centrum Westbayern, das auch die organisatorische Koordination übernimmt.

Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen. Bitte melden Sie sich per E-Mail unter anmeldung@tcw-donau-ries.de oder telefonisch 09081 8055-100 an.

TCW investiert in die Zukunft -Griff in die Kiste mit dem Roboter

TCW investiert in die Zukunft -Griff in die Kiste mit dem Roboter

Bildbeschreibung: Die Teilnehmer der ersten Vorführung im (Technologie Centrum Westbayern) TCW (v. links): Technikexperte Richard Haas, Oberbürgermeister Hermann Faul, Karl-Heinz John von Valeo (hinten), Ulrich Lange, MdB und Landrat Stefan Rößle sowie TCW-Technikexperte Florian Knie.

 Voller Stolz zeigen die beiden Mechatronikexperten am TCW, Richard Haas (links) und Florian Knie(rechts) die technischen Möglichkeiten der neuesten Investition am TCW.  Das Entleeren von Kisten mit Schüttgut ist die Aufgabe, also Teile die völlig ungeordnet in einer Kiste gelagert sind, dies war bisher mit einem Roboter nicht möglich. Der neue 3D-Scanner erkennt die Bauteile in der Kiste und übermittelt an den Roboter deren exakte Position. Dieser kann die Bauteile einzeln entnehmen und geordnet zur Weiterverarbeitung ablegen oder sortieren. Bisher eine personalintensive manuelle Tätigkeit, die jetzt mit modernster Technik von Robotern übernommen wird.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde  konnten beide Experten den anwesenden TCW Gesellschaftern Landrat Stefan Rößle, Oberbürgermeister Hermann Faul und MdB Ulrich Lange das Gerät in Aktion vorführen. Auch Karl-Heinz John als Vertreter des Wemdinger Automobilzulieferers Valeo war mit dabei, um sich die Einsatzmöglichkeiten vorführen zu lassen. Erste Anwendungen in der Produktion bei Valeo wurden bereits diskutiert.

Dies ist auch das Ziel der TCW-Techniker, den regionalen Firmen die neueste Errungenschaft vorzuführen und gemeinsam Einsatzmöglichkeiten zu erarbeiten.Stetiger Wettbewerb fordert immer tiefergehende Automatisierungslösungen bei den  produzierenden Unternehmen, wobei bisher die Handhabung von Schüttgut meistens noch von Hand erfolgte.Mit dem neuen Scanner können in Zukunft monotone und oft auch körperlich anstrengende Aufgaben einer Maschine übergeben werden.

Erfreulich für die anwesenden TCW-Gesellschafter ist, dass mit Valeo bereits der erste Interessent im Haus ist. Für Karl-Heinz John von Valeo liegt die Notwendigkeit der Automatisierung und die einhergehende Digitalisierung  klar auf der Hand, ohne Industrie 4.0 Lösungsansätze kann ein modern produzierendes Unternehmen heute nicht mehr auskommen um letztendlich wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Eine Vielzahl an Industrie 4.0 Projekten haben beide Firmen bereits miteinander bearbeitet wie z. B. in der Robotik, Bildverarbeitung, Prozessimplementierung, bei
Forschungsprojekten und auch bei der Automatisierung manueller Arbeitsplätze. Für Valeo hat sich die regionale Zusammenarbeit mit dem TCW bewährt, auch durch den Hochschulstudiengang in Nördlingen, hier hat Valeo bereits vier dual Studierende im „Rennen“ und für das kommende WS 2018 weitere angemeldet. Auch eine Erfolgsgeschichte für das Unternehmen und die Region.

Durch die enge Zusammenarbeit des Technologie Centrums Westbayern mit der Hochschule Augsburg besteht für interessierte Firmen auch die Möglichkeit, gemeinsam an zukunftsorientierten Forschungsprojekten mitzuwirken.

Valeo ist als Automobilzulieferer Partner aller Automobil- und Nutzfahrzeughersteller der Welt. Das Technologieunternehmen stellt innovative Produkte und Systeme zur Reduzierung der CO2-Emissionen und Förderung des intuitiven Fahrens bereit. 2017 generierte die Gruppe einen Umsatz von 18,6 Milliarden Euro und investierte 12% ihres Erstausrüstungsumsatzes in Forschung und Entwicklung. Valeo ist in 33 Ländern tätig und beschäftigt zum 31. März 2018 113.600 Mitarbeiter in 185 Werken, 20 Forschungszentren, 35 Entwicklungszentren und 15 Vertriebsstützpunkten. Valeo ist an der Pariser Börse notiert und im Börsenindex CAC 40 vertreten.

Pressemitteilung hier als PDF-Download…..

 

Jetzt anmelden! Technikforum 3D Druck und additive Fertigungsverfahren am 12.06.2018

Jetzt anmelden! Technikforum 3D Druck und additive Fertigungsverfahren am 12.06.2018

Mit 3D-Druckern kann man mittlerweile fast alles drucken. Obwohl additive Fertigungstechnologien und das Rapid Prototyping schon länger bekannt sind und im Produktdesign schon häufig zum Einsatz kommen, entwickelt sich das Themenumfeld „3D Druck“ derzeit mit rasendem Tempo.

3D Drucker sind in aller Munde. Die Materialien sind vielfältig: Polymere, Metalle, Keramiken, Papier und auch lebendes Zellgewebe.

Aber wie machen die Wundermaschinen das eigentlich? Welche neuen Möglichkeiten, Potenziale bieten die additiven Fertigungsverfahren? Welche Vorteile sind nutzbar? Wie lässt sich die Produktivität, die Flexibilität und die Wirtschaftlichkeit durch den 3D Druck in Produktion und Entwicklung steigern? Wie gelingt ein Einstieg in die Technik?

Fragen über Fragen, die auf Antworten warten.

Hierzu berichten Referenten in unserem Technikforum „3D Druck und additive Fertigungstechnologien“. Im Mittelpunkt stehen Verfahrungsgrundlagen, Praxisbeispiele und Erfahrungswerte.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….