Mit 3D-Druckern kann man mittlerweile fast alles drucken. Obwohl additive Fertigungstechnologien und das Rapid Prototyping schon länger bekannt sind und im Produktdesign schon häufig zum Einsatz kommen, entwickelt sich das Themenumfeld „3D Druck“ derzeit mit rasendem Tempo. 3D Drucker sind in aller Munde. Die Materialien sind vielfältig: Polymere, Metalle, Keramiken, Papier und auch lebendes Zellgewebe.

Über neue Entwicklungen, Anwendungsgebiete und Praxisbeispiele berichteten Referenten beim Technikforum 3D Druck. Die Teilnehmer nutzten die begleitende Ausstellung um sich zu informieren, Erfahrungen auszutauschen und mit den Herstellern in Kontakt zu kommen.

Das Vortragsprogramm:

Industrielle Anwendungen für 3D-Druck (Rapid Prototyping, Rapid Tooling, Direct Manufacturing)
Harald Schmid,Gramm UG, Regensburg

 Vom Rapid Prototpying zur anerkannten Fertigungstechnologie
Tobias Stengel, MBFZ toolcraft GmbH, Geogensgmünd 

Vom Prototyp zum Serienteil: Die Herausforderungen aus Sicht eines Dienstleisters
Maurice Scheer, 3D LABS GmbH, St. Georgen

Binder-Jetting als Alternative zum gedruckten Metallbauteil
Matthias Steinbusch, Voxeljet AG, Friedberg

Chancen und Möglichkeiten in der Konstruktion und bei der Herstellung von Automotive-Komponenten am Beispiel eines Motorhaubenscharniers
Dr. Eric Klemp, voestalpine Additive Manufacturing Center GmbH, Düsseldorf

Status quo der Herstellung metallischer Multimaterialbauteile
Maximilian Binder, Dr.-Ing. Christian Seidel, Christine Anstätt, Max Horn,
Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (IGCV),Augsburg

Bauteile aus dem 3-D-Druck, so stabil wie aus Stahl
Ahmet Destan, Mark3D GmbH, Aalen