Eintauchen in „neue“ Welten – Erste Network-Veranstaltung aus der Reihe „Startup im Dialog“ am TCW

Eintauchen in „neue“ Welten – Erste Network-Veranstaltung aus der Reihe „Startup im Dialog“ am TCW

Fachlicher Input – eine Plattform zum Austausch mit Start-ups und Gründern – dieser Gedanke steht im Mittelpunkt eines neuen Veranstaltungskonzepts am Technologie Centrum Testbayern im Rahmen des Förderprojekts „Digitales Zentrum Schwaben“ der Bayerischen Staatsregierung. 

Mit Torsten Biermann aus Nördlingen einem erfolgreichen Gründer im digitalen Bereich fand vor kurzem die erste Veranstaltung aus der Reihe „Startup im Dialog“ statt. Vor mehr als vier Jahren gründete er seine eigene Firma – Treffpunkt Idee. Seine Geschäftsidee ist aktueller denn je. Denn Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) hält immer mehr und mehr seinen Einzug im Business-Bereich.  

Zu Beginn der TCW-Veranstaltung berichtete er über die verschiedenen Stationen seines Firmenaufbaus. Aus einer gutsituierten Situation mit festem Job, Familie und allem was dazugehört hat er sich selbstständig gemacht, um Neues zu entdecken und seine Potentiale freizusetzen. Es begann im wortwörtlichen Sinne in der Garage. Die ersten Aufträge hätten sich sehr gut angefühlt und er genoss anfangs die Freiheit ohne Fixkosten und Druck. Es kamen immer mehr Aufträge, die es erforderlich machten, Büroräume anzumieten und erste Mitarbeiter einzustellen. Durch die damit verbundenen Fixkosten stieg auch die Verantwortung. Inzwischen weiß hat er dazugelernt und weiß mit der Verantwortung umzugehen und sein Netzwerk zu nutzen. „Ich wusste schon vorher, dass es ein sehr schmerzhafter Weg sein kann, aber auch, dass es ganz neues Glück bedeuten kann, selbstständig zu sein. Ich wollte es mir selbst beweisen und hatte den Mut diesen Weg zu gehen. Es lohnt sich!“, fasste er seinen Erfahrungsbericht zusammen. 

Im zweiten Teil tauchte er gemeinsam mit den über 30 Gästen in die virtuellen Welten der Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) ein. Augmented Reality (AR) also “erweiterte Realität“ ist die computergestützte Realitätswahrnehmung (Wikipedia). Durch virtuelle Elemente steuert der Nutzer, welche Informationen angezeigt werden sollen. Es ist keine Eingabe über Tastatur oder Maus nötig und die AR Technik ist direkt ins Geschehen eingebunden und bietet Informationsvorschläge an. In der Praxis wird AR hauptsächlich im Marketing und Vertrieb eingesetzt und eröffnet dort ganz neue Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung, z.B. durch die Anreicherung von Produkten und Verpackungen mit zusätzlichen Informationen wie Erklärungen, Gebrauchsanweisungen, 3D Objekten u.v.m.

 Virtual Reality simuliert eine virtuelle Welt, die über den Computer generiert wird. Mittels Tragen einer VR-Brille ist es möglich, sich darin zu bewegen und zu agieren. Abgeschottet von der Realität bewegt man sich in einer „parallelen“ Welt. Auch verschiedene Sinneseindrücke wie Riechen, Hören, Geräusche und Haptik können simuliert werden. Es bietet sich ein großes Potenzial der Nutzung für Verkauf, Schulung, Produktmarketing, Messen, Bildung und Tourismus und eröffnet unglaublich viele neue Kommunikationsmöglichkeiten. Man kann z.B. sein Auto damit konfigurieren und sich gleich darin bewegen. Auch Wohnungen und sogar komplette Häuser entstehen virtuell und sind „begehbar“ ohne dass ein Stein verbaut worden ist.

Eine angeregte Diskussion mit vielen Fragen schloss sich dem Vortrag an. Begeistert nutzten die Zuhörer die Möglichkeit, anhand einer mitgebrachten VR-Brille, diese Technik live zu erleben.  

„Ein voller Erfolg! Unser Ziel, über neue digitale Technologien zu informieren, darüber zu diskutieren und sich mit Anderen, besonders auch mit erfolgreichen Gründern auszutauschen haben wir erreicht.“, so Josef Wolf, Geschäftsführer des Technologie Centrums Westbayern. „Die Reihe wird in 2019 fortgeführt“.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.treffpunkt-idee.com und www.tcw-donau-ries.de.