Systems-Engineering Studenten lösen Aufgabenstellungen an den Robotern im TCW

Für praktische Arbeiten von Studenten der Hochschule Augsburg im 5. Semester, formulierte das TCW verschiedene Aufgabenstellungen. Unter Leitung von Prof. Provkov stellten sich drei Teams der Studenten den Aufgaben des TCW, dessen Projektleiter Joachim Weiß für die Studenten als Ansprechpartner zu Verfügung stand.

Zwei Studenten-Gruppen entwickelten Lösungen für die Montage verschiedener Sensoren an jeweils einem Roboter. Ohne zusätzliche Stromversorgung wurden Temperatur-, Druck-, Abstands- und G-Sensoren an den Robotern angebracht. Die erfassten Messwerte werden über einen Microcomputer gebündelt und drahtlos in einen Cloud-Speicher übertragen. Als Broker dient ein entsprechend konfiguriertes Smartphone. Die dritte Gruppe organisiert die gesendeten Daten in Tabellen, kumuliert diese und stellt sie grafisch dar.

Was haben Tagträumen und Mußezeit mit Kreativität zu tun?

Was haben Tagträumen und Mußezeit mit Kreativität zu tun?

Vortragsabend von TCW und BVMW. Ohne Muße keine Zukunft

Foto: © Andrea Wörger, Die Raumgeber // Dr. Sabine Heilig (BVMW) // Von links: Dirk Frowein (Die Raumgeber), Manuela Jenewein (TCW), Elisabeth Schmid (Die Raumgeber), Michael Heilig (BVMW)

Die gute Nachricht: Die Muße steht vor einer Renaissance. Wir alle brauchen immer wieder Auszeiten vom permanenten Getriebensein, sonst leiden nicht nur Fantasie und Kreativität, sondern auch unsere sozialen Beziehungen und letztlich unsere Gesundheit.

Die Referentin des Abends, Elisabeth Schmid von „Die Raumgeber“ sah sich einer gespannten und zahlreichen Zuhörerschaft gegenüber, denn das angekündigte Thema brennt wohl vielen unter den Nägeln. Sie erklärte, warum eine Zeit augenscheinlichen Nichts-Tuns etwas ganz anderes sein kann als verlorene Zeit. Ausgehend von Beispielen aus der eigenen Erfahrung führte sie geschickt zum Kern ihrer Aussage. Schmid, die seit über 25 Jahren als Speakerin, Moderatorin und Sängerin tätig ist, berät vor allem Vertriebs- und Führungskräfte sowie Vertriebs- und Fachkräfte und ist auch im Stressmanagement tätig. „Ohne Muße keine Zukunft“, so ihr Credo. Ihren Vortrag machte sie mit Beispielen aus der Geschichte lebendig, so weiß man, dass z.B. Newton die Erleuchtung zu seiner Gravitationstheorie kam, als er im heimischen Obstgarten versonnen einen Apfel anschaute. Elisabeth Schmid spannte den Bogen von der individuellen Ebene mit Themen wie Einsamkeit, Stressbelastung und Überforderung zur gesellschaftlichen Ebene und machte deutlich, wie es in der Vergangenheit möglich war, dass hochentwickelte Kulturen ganz plötzlich von der Bildfläche verschwinden konnten. Am Modell der Überlebens-Energie im Gegensatz zur Kreativ-Energie erfuhren die Teilnehmer, wie der Instinkt unser Alltagsleben beeinflusst und wie wir über unsere Intuition wieder zu Inspiration und Innovation finden können.

„Jeder braucht die Windstille der Seele“, sagte Michael Heilig mit Überzeugung in seiner Einführung. Die Veranstaltung, die von Frau Manuela Jenewein vom Weiterbildungszentrum Donau-Ries Nördlingen zusammen mit Michael Heilig, hiesiger Leiter des Kreisverbandes des BVMW (Bundesverband Mittelständische Wirtschaft), organisiert wurde, machte klar, dass Muße die Mutter aller Kreativität ist. Die Zuhörer im vollbesetzten Vortragssaal durften an einem dreiminütigen Break auch an sich selbst testen, wie und ob „abschalten“ funktioniert.

Der anregende, kurzweilige Abend diente nicht nur der Information und Weiterbildung, sondern auch dem gemeinsamen Austausch und machte bei den anschließenden Gesprächen unter den Teilnehmern*innen deutlich: Es gibt immer Gesprächsbedarf!

Manuela Jenewein bedankte sich zum Abschluss bei den zahlreichen Zuhörern und der Referentin des Abends, Frau Elisabeth Schmid. „Vielen Dank für die interessanten Einblicke und Tipps. Durch Ihren Vortrag haben Sie beim Publikum ein Bewusstsein geschaffen, wie wichtig Pausen und Auszeiten für die Kreativität und die Gesundheit sind. Es freut uns, dass unsere kostenfreie Vortragsreihe so gut angenommen wird.“

Büroräume frei!

Büroräume frei!

Sie sind auf der Suche nach einem passenden Büroraum?
Bei uns finden Sie ein attraktives Angebot an modernen Büroflächen mit optimaler Infrastruktur und einem umfassenden Serviceangebot.

Im Mietpreis enthalten sind folgende Serviceleistungen:

  • Parkplätze direkt vor dem Gebäude
  • Empfang und Telefonservice
  • Entgegennahme von Paketlieferungen
  • Nutzung von Gemeinschaftsflächen, z.B. Teeküchen
  • Nutzung von Seminar- und Besprechungszimmern, inkl. Bewirtungsservice
  • IT-Infrastruktur
  • Firmennetzwerk, Beratungsangebote

Optionale Serviceleistungen:

  • Nutzung Internetanschluss und zentrale Telefonanlage
  • Raumreinigung
  • Kopier- und Druckservice

Gerne stellen wir unser Angebot in einem persönlichen Gespräch vor!
Nehmen Sie Kontakt mit unserer Ansprechpartnerin, Frau Sylvia Bonn unter Tel-Nr. 09081 8055-109 auf.

 

 

Lean Erfahrungskreis

Besuch bei der Firma Hartmann in Herbrechtingen

Teilnehmer des Lean Erfahrungskreises waren vor Kurzem zu Besuch bei der Firma Hartmann in Herbrechtingen. Die Teilnehmer hatten dabei Gelegenheit, Lean-Umsetzungen direkt vor Ort zu begutachten. Nach der Besichtigung und weiteren Präsentationen zum Thema Lean bei Hartmann, gab es einen intensiven Erfahrungsaustausch rund um das Thema Lean Management. Dabei war der gemeinsame Tenor, dass der Erfolg von Lean Management maßgeblich mit dem Verständnis der Mitarbeiter verknüpft ist. Deshalb muss die Lean Philosophie über Jahre hinweg sich zur Firmenkultur entwickeln um langfristig daraus zu profitieren.

Der Lean Erfahrungskreis bedankt sich ganz herzlich für die Einladung und den interessanten Erfahrungsaustausch bei Hartmann in Herbrechtingen.

Jetzt für Pitch bewerben

Gelegenheit für einen 5-minütigen Pitch im Rahmen des Digital Day am 04.07. 2019 in Augsburg

Am 04.07.2019 findet in Augsburg der Digital Day 2019 für die gesamte Wirtschaftsregion statt. Veranstalter sind B4B Schwaben und Komdirekt.

Das Digitale Zentrum Schwaben hat die Möglichkeit, eine Startup Session zu füllen. Aufgerufen sind Startups aus ganz Bayerisch Schwaben.

Unter dem Motto „Think new – Think different“ powered by DZ.S haben sechs ausgewählte Startups mit digitalem Kontext Gelegenheit, sich beim Digital Day mit einem 5-minütigen Pitch vor Geschäftsführern, Entscheidern oder Marketingverantwortlichen aus der Region Bayerisch Schwaben vorzustellen und Einblicke in neue digitale Lösungen zu geben.

Bewerben Sie sich hier bis 13.06.2019!

Weitere Informationen zum Digital Day 2019 – finden Sie unter https://digitalday2019.de

Erfolgreiches Marketing in digitalen Zeiten im Fokus eines Vortragsabends

Erfolgreiches Marketing in digitalen Zeiten im Fokus eines Vortragsabends

Wer mehr zum Thema „Digitales Marketing“ erfahren wollte, kam am 27.03.2019 ins Technologie Centrum Westbayern. Dort hielt Bernd Pitz (Selbstverständlich – Rat & Tat für Medien und Marketing, Augsburg) einen Vortrag, der auf reges Interesse stieß.

Bernd Pitz zeigte den Teilnehmern nicht nur die Chancen durch die Digitalisierung auf, sondern gab konkrete Tipps & Tricks für den (Marketing-)Alltag um Unternehmen, die sofort umsetzbar sind.

Maschinelles Lernen auf der Überholspur: „Deep Learning“ – Zahlreiche Zuhörer informierten sich

Maschinelles Lernen auf der Überholspur: „Deep Learning“ – Zahlreiche Zuhörer informierten sich

Zahlreiche Zuhörer fanden sich zum Vortrag ein und diskutierten mit, als es vor Kurzem um das Thema „Deep Learning“ ging. Prof. Dr. Jürgen Brauer von der Hochschule Kempten erklärte, was genau unter „Deep Learning“ zu verstehen ist und stellte das aktuell wichtigste Deep-Learning Modell, die sog. Convolutional Neural Networks vor. Er gab einen Überblick auf weitere wichtige Deep Learning Modelle.

Ein reger Austausch zwischen dem Referenten und den Teilnehmern fand im Anschluss statt.

Jürgen Brauer ist Professor für Sensordatenverarbeitung und Programmieren an der Hochschule Kempten und unterrichtet in Studiengängen der Informatik und der Fahrerassistenzsysteme.

Er hat am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Bereich der Bildver-arbeitung und des Maschinellen Lernens promoviert.


Eintauchen in „neue“ Welten – Erste Network-Veranstaltung aus der Reihe „Startup im Dialog“ am TCW

Fachlicher Input – eine Plattform zum Austausch mit Start-ups und Gründern – dieser Gedanke steht im Mittelpunkt eines neuen Veranstaltungskonzepts am Technologie Centrum Testbayern im Rahmen des Förderprojekts „Digitales Zentrum Schwaben“ der Bayerischen Staatsregierung. 

Mit Torsten Biermann aus Nördlingen einem erfolgreichen Gründer im digitalen Bereich fand vor kurzem die erste Veranstaltung aus der Reihe „Startup im Dialog“ statt. Vor mehr als vier Jahren gründete er seine eigene Firma – Treffpunkt Idee. Seine Geschäftsidee ist aktueller denn je. Denn Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) hält immer mehr und mehr seinen Einzug im Business-Bereich.  

Zu Beginn der TCW-Veranstaltung berichtete er über die verschiedenen Stationen seines Firmenaufbaus. Aus einer gutsituierten Situation mit festem Job, Familie und allem was dazugehört hat er sich selbstständig gemacht, um Neues zu entdecken und seine Potentiale freizusetzen. Es begann im wortwörtlichen Sinne in der Garage. Die ersten Aufträge hätten sich sehr gut angefühlt und er genoss anfangs die Freiheit ohne Fixkosten und Druck. Es kamen immer mehr Aufträge, die es erforderlich machten, Büroräume anzumieten und erste Mitarbeiter einzustellen. Durch die damit verbundenen Fixkosten stieg auch die Verantwortung. Inzwischen weiß hat er dazugelernt und weiß mit der Verantwortung umzugehen und sein Netzwerk zu nutzen. „Ich wusste schon vorher, dass es ein sehr schmerzhafter Weg sein kann, aber auch, dass es ganz neues Glück bedeuten kann, selbstständig zu sein. Ich wollte es mir selbst beweisen und hatte den Mut diesen Weg zu gehen. Es lohnt sich!“, fasste er seinen Erfahrungsbericht zusammen. 

Im zweiten Teil tauchte er gemeinsam mit den über 30 Gästen in die virtuellen Welten der Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) ein. Augmented Reality (AR) also “erweiterte Realität“ ist die computergestützte Realitätswahrnehmung (Wikipedia). Durch virtuelle Elemente steuert der Nutzer, welche Informationen angezeigt werden sollen. Es ist keine Eingabe über Tastatur oder Maus nötig und die AR Technik ist direkt ins Geschehen eingebunden und bietet Informationsvorschläge an. In der Praxis wird AR hauptsächlich im Marketing und Vertrieb eingesetzt und eröffnet dort ganz neue Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung, z.B. durch die Anreicherung von Produkten und Verpackungen mit zusätzlichen Informationen wie Erklärungen, Gebrauchsanweisungen, 3D Objekten u.v.m.

 Virtual Reality simuliert eine virtuelle Welt, die über den Computer generiert wird. Mittels Tragen einer VR-Brille ist es möglich, sich darin zu bewegen und zu agieren. Abgeschottet von der Realität bewegt man sich in einer „parallelen“ Welt. Auch verschiedene Sinneseindrücke wie Riechen, Hören, Geräusche und Haptik können simuliert werden. Es bietet sich ein großes Potenzial der Nutzung für Verkauf, Schulung, Produktmarketing, Messen, Bildung und Tourismus und eröffnet unglaublich viele neue Kommunikationsmöglichkeiten. Man kann z.B. sein Auto damit konfigurieren und sich gleich darin bewegen. Auch Wohnungen und sogar komplette Häuser entstehen virtuell und sind „begehbar“ ohne dass ein Stein verbaut worden ist.

Eine angeregte Diskussion mit vielen Fragen schloss sich dem Vortrag an. Begeistert nutzten die Zuhörer die Möglichkeit, anhand einer mitgebrachten VR-Brille, diese Technik live zu erleben.  

„Ein voller Erfolg! Unser Ziel, über neue digitale Technologien zu informieren, darüber zu diskutieren und sich mit Anderen, besonders auch mit erfolgreichen Gründern auszutauschen haben wir erreicht.“, so Josef Wolf, Geschäftsführer des Technologie Centrums Westbayern. „Die Reihe wird in 2019 fortgeführt“.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.treffpunkt-idee.com und www.tcw-donau-ries.de.

3D Druck – Innovative Ansätze für Bauteiloptimierung, Design und Konstruktion

3D Druck – Innovative Ansätze für Bauteiloptimierung, Design und Konstruktion

Das Technikforum „3D Druck“ am 27.11.2018 stand unter dem Themenschwerpunkt: Innovative Ansätze für Bauteiloptimierung, Design und Konstruktion“.

Doch ist die additive Fertigung ein kurzfrister Hype oder ein langfristriger Trend? Welche Herausforderungen gibt es und welche Potenziale sind nutzbar? Wie lassen sich Bauteile für den 3D Druck optimal konstruieren und optimieren? Welche Konstruktionsrichtlinen sind hierbei zu beachten?
Fragen über Fragen, die auf Antworten warten.

Hierzu berichteten Referenten von Herstellerfirmen und aus der Forschung:

Christian Scheitler, Lehrstuhl für Photonische Technologien, Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg
Klaus Raab, INNEO Solutions GmbH, Ellwangen
Sven Hüntelmann, Fakultät Maschinenbau, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
Urs Simmler, GIA Informatik AG, CH-Oftringen
Dipl.-Ing. (FH) Andreas Veiz, CADFEM GmbH, Chemnitz
Jürgen Schmidt, Materialise GmbH, Gilching
David Schäfer, FIT AG, Lupburg