Weiterbildungszentrum Donau-Ries startet wieder mit Präsenz-Seminaren

Weiterbildungszentrum Donau-Ries startet wieder mit  Präsenz-Seminaren

Bildbeschreibung: Referent Dr. Robert Baur mit Teilnehmern des Seminars „Vor Gruppen sprechen und präsentieren“

Das Technologie Centrum Westbayern startete seinen Präsenz-Seminarbetrieb. Im Zuge des Lockdowns waren alle Präsenzveranstaltungen abgesagt. Als Alternative wurden in dieser Zeit einige Themen als Online-Trainings angeboten. Erste Präsenz-Seminare fanden vor Kurzem unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln statt.

„Wir freuen uns, jetzt wieder Teilnehmer und Referenten persönlich im TCW begrüßen zu können und unser Weiterbildungsprogramm planmäßig weiterzuführen.“ so Manuela Jenewein, Leitung Weiterbildungszentrum Donau-Ries. Parallel werden aber auch weiterhin Online-Formate angeboten. Auf Wunsch sind auch Präsenz-Themen – nach Absprache – online möglich.

Für eine zielgerichtete und passgenaue Personalentwicklung werden auch firmeninterne Schulungsmaßnahmen konzipiert – wahlweise im Unternehmen vor Ort – oder auch in den Räumlichkeiten im TCW.    

Eine Woche Technik pur – kennen lernen, ausprobieren!

Eine Woche Technik pur – kennen lernen, ausprobieren!

Im Rahmen eines Schülerpraktikums konnten sich Julius Gambs und Vincent Weiß, beide Schüler der 10. Klasse am Albrecht-Ernst-Gymnasium Oettingen, ein Bild machen mit welchen interessanten Aufgaben Techniker und Ingenieure am Technologie Centrum Westbayern konfrontiert sind.

Bei Projektleiter für Bildverarbeitung und Digitalisierung, Joachim Weiß, stand die Virtualisierung eines Linux-PC, einrichten einer Webseite mittels Xampp und Wordpress und der Einblick in die industrielle Bilderfassung und Verarbeitung am Bilderfassungssystem auf dem Programm. An einem Kamerasystem mit künstlicher Intelligenz erstellten sie ihr erstes neuronales Netz, welches mit einer entsprechenden Kamera umgehend getestet werden konnte.

Praxisnah lernten die beiden mit dem Projektleiter Robotik, Peter Eichbauer, die Konstruktion und den Druck von 3D-Teilen kennen, um anschließend einen Einblick in die Bedienung und Programmierung von Robotern zu gewinnen.

Eine Kombination aus Bildverarbeitung und Robotik stand bei TCW-Mitarbeiter Richard Haas auf dem Programm. Mittels 3D-Scanner werden Objekte detektiert und deren exakte Lage an ein Roboterprogramm weitergegeben. Durch diese „Griff-in-die-Kiste-Anwendung“ kann der Roboter verstreut in einer Kiste liegende Teile greifen und entnehmen. TCW-Mitarbeiter Florian Knie gab abschließend noch einen Einblick in die Programmierung von Micro-Computern. Diese kostengünstigen Rechner bieten interessante Einsatzmöglichkeiten im Labor und auch im industriellen Bereich, wenn auf kleinstem Raum ein vollwertiger Computer eingesetzt werden kann. Davon konnten sich auch die beiden Praktikanten überzeugen, deren unbändiger Wissensdurst das TCW-Team beeindruckte

Wieder Präsenz-Seminare

Ab 15.06.2020 starten wir wieder  mit unseren Präsenz-Seminaren!

(unter Einhaltung der Abstands- und Hygiene-Regeln)

Parallel bieten wir weiterhin Online-Formate an.  Auf Wunsch sind auch unsere Präsenz-Seminare online möglich. Bitte sprechen Sie uns an!

Jetzt Online weiterbilden!

Jetzt Online weiterbilden!

Mit unseren neuen Online-Seminaren bieten wir die Möglichkeit, sich ganz ohne gesundheitliche Gefahren, weiterzubilden.

Weiterbildung – Egal, wo Sie gerade sind!

Sie wählen selbst, von wo aus Sie teilnehmen, ob vom Homeoffice oder am Arbeitsplatz. Sie benötigen lediglich einen PC oder Laptop mit Internetzugang, ein Headset und einen aktuellen Internetbrowser.

Interaktion mit Dozenten und Teilnehmer möglich!

Es handelt sich um Live-Seminare mit echten Dozenten.   Sie können während des Seminars, wie gewohnt, Ihre Fragen stellen und sich mit den Teilnehmern austauschen.

Weitere Informationen……

Ab sofort! Office auf Zeit…Die Alternative zum Home-Office

Ab sofort! Office auf Zeit…Die Alternative zum Home-Office

…ideal um in Ruhe zu arbeiten und professionelle Online-Meetings durchzuführen

Suchen Sie einen Ort, um ungestört zu arbeiten? Haben Sie zu wenig Platz in Ihrem Unternehmen? Möchten Sie mal raus aus Ihrem Home-Office? Brauchen Sie Ruhe und ein professionelles Umfeld, um Online-Meetings durchzuführen?

Buchen Sie unser „Office auf Zeit“!

In gewohnter Büroatmosphäre in 26qm ist produktives und ungestörtes Arbeiten möglich. Die Räume sind komplett ausgestattet, so dass Sie sofort starten können.

Ihre Vorteile:

  • konzentriertes Arbeiten im professionellen Büroatmosphäre (26 qm) mit Tageslicht
  • kontaktloser Check-In/Check-Out
  • komplett eingerichtetes Büro (großer Schreibtisch, Bürostuhl)
  • Internet- und Telefonnutzung
  • Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen, z. B. Teeküchen
  • kostenfreie Parkplätze direkt vor dem Gebäude
  • Paketannahme und Postservice (in normalen betriebsüblichen Rahmen)
  • flexible Buchung je nach Bedarf

Sonderaktion aufgrund von Corona: Tagessatz 22,00 € + MwSt.

Gültig zu den üblichen Bürozeiten von 8.00 bis 17.00 Uhr,
Mindestbuchungszeit: 8 Stunden, benötigte Hardware ist mitzubringen.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Sprechen Sie uns an!

KONTAKT:
Tel. 09081 8055-100, E-Mail: info@tcw-donau-ries.de.

Megatrend Neue Arbeit – was wollen Menschen wirklich?

Die Generation der Millennials, oft auch Generation Y (Geburtsjahr 1980 bis 2000)  genannt, macht heute etwas mehr als ein Drittel der Arbeitnehmer aus. Bis 2025 wird es mehr als 75% der Belegschaft ausmachen. Diese „Digital Natives“ sind im digitalen Zeitalter der Globalisierung aufgewachsen. Sie sind „24 Stunden online“ und legen sehr viel Wert auf Sinn in ihrem privaten und beruflichen Leben. Sie erwarten von ihrem Arbeitgeber nicht nur flexible Arbeitszeiten, sondern auch die Möglichkeit selbständig zu arbeiten und Freiräumen für Kreativität zu bekommen. Wie Unternehmer diese Erwartungen entgegen kommen können, um diese Generation nicht nur für sich zu gewinnen, sondern auch langfristig zu halten, haben über 50 Teilnehmer aus regionalen und überregionalen Unternehmen in der DONAURIES informiert Veranstaltung „New Work, die Zukunft der Arbeit?“ am 5. März erfahren, die in Kooperation mit dem Technologie Centrum Westbayern stattfand.


Frithjof Bergmann, Begründer der „New Work“ Bewegung, Bild: Xing

Gertrud Hansel (Inhaberin, Schule für Unternehmer) erklärte, dass bei „New Work“ der Mensch im Mittelpunkt steht. Sie zitierte den emeritierten Philosophieprofessor Frithjof Bergmann, Begründer der „New Work“ Bewegung in den Siebzigerjahren. „Es geht darum, was Menschen wirklich wirklich wollen. New Work bedeutet, auf die Bedürfnisse der Mensch einzugehen.“ Sinn steht im Vordergrund. Mitarbeiter müssen gestärkt werden, damit sie zufrieden und motiviert sind. Um das zu realisieren ist das Zusammenspiel zwischen dem Mensch, der Technik (Digitalisierung) und dem Raum sehr wichtig. Als Beispiel zeigte sie das „New Work Office“ der Firma flytech IT in Friedberg. Sinn der Firma ist es, Mitarbeiter zu befähigen einfach digital zu arbeiten. Eine hervorragende Infrastruktur, eine optimale Raumgestaltung und eine wertschätzende, agile Führungskultur schaffen für das Team die Rahmenbedingungen. So können sie räumlich und zeitlich flexibel arbeiten, das Beste aus ihren individuellen Stärken herausholen und sich kontinuierlich weiterentwickeln.

Daniel Petrasch (Prokurist, Sigel GmbH) ergänzte den Vortrag von Fr. Hansel, indem er Hr. Bergmanns „New Work“ Konzept detaillierter erklärte. Bei „New Work“ steht Teamarbeit im Vordergrund. Man hat Selbstverantwortung für seine Ziele und ein transparentes Vorgehen. Die Ausweitung von Kompetenzen wird gefördert, indem man die Möglichkeit hat, sich weiterzuentwickeln. Mitarbeiter sollten durch Befähigung und Begleitung geführt werden. Die Unternehmenskultur basiert auf Vertrauen und selbstorganisiertem Arbeiten. Hr. Petrasch präsentierte die Unternehmenskultur der Firma Sigel als das gemeinsame Fühlen, Denken und Handeln. Die im Unternehmen vermittelten Unternehmenswerte sind z.B. die Übernahme von Verantwortung, das Schaffen von Vertrauen, die Gestaltung der Zukunft und die Ausführung von Leistung.

Im Anschluss stellte Tobias Seemiller (Accelerator- und Projektmanager, Digitales Zentrum Schwaben) das roots-Coworking vor. Ein neuer Arbeitstrend im „neuen Arbeiten“ ist das Coworking. Immer mehr GründerInnen, Freelancer und Kreative nutzen diese Form des Arbeitens, um in einer inspirierenden Umgebung kreativ und produktiv zu sein. Sogenannte Coworking-Spaces bieten flexible Plätze zum Arbeiten, Austauschen und Vernetzen.

Die Referenten

Gertrud Hansel: Als Inhaberin der 2007 gegründeten „Schule für Unternehmer“ ist die studierte Betriebswirtin (VWA) Gertrud Hansel auch heute die maßgebliche Impulsgeberin des Unternehmens. Die NLP-Lehrtrainerin, Trainerin & Coach weiß, dass beruflicher Erfolg immer im Kopf beginnt.

Daniel Petrasch: 46 Jahre, verheiratet, 2 Söhne, wohnhaft in Mertingen. Seit 30 Jahren im Unternehmen Sigel GmbH in Mertingen. Prokurist und verantwortlich für die Supply Chain (Einkauf, Produktion, Logistik), HR, Finance.

Tobias Seemiller: Wissensgärtner, Brückenbauer und Entdecker – ist im Digitalen Zentrum Schwaben (DZ.S) als Projekt- und Acceleratormanager tätig. Als Diplom-Designer mit MBA bewegt er sich im Spannungsfeld von Innovation, Digitalisierung und neuen Arbeitswelten. Tobias Seemiller hat selbst Gründungserfahrung und war mehrere Jahre als Unternehmer tätig.

Weitere Informationen……

Bild- und Textquelle: Wirtschaftsförderverband Donauries e.V.

Datensicherheit im Fokus

Datensicherheit im Fokus

In einer ersten gemeinsamen Veranstaltung der IHK Schwaben und des Technologie Centrums Westbayern in Dillingen stand das Themen „Daten und Sicherheit in einer rasanten Welt“  im Mittelpunkt.

Begrüßt wurden die zahlreichen Teilnehmer von Alexander Jall, Vorstand der VR-Bank Donau-Mindel, und Bettina Kräußlich, IHK Regional-geschäftsführerin. Nina Reitsam erläuterte anschließend Angebote der IHK Schwaben zur Digitalisierung und Josef Wolf stellte das Technologie Centrum Westbayern vor.

Joachim Weiß, Forschungsprojektleiter am Technologie Centrum Westbayern hielt das Hauptreferat des Abends. Er gab einen Blick hinter die Kulissen z.B. wie Daten entstehen, wer sie nutzt und welche Risiken für Unternehmen und privaten Umfeld bestehen.

Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link: https://tcw-donau-ries.de/technik/it-security/


Wie mache ich mein Schaufenster digital sichtbar?

Wie mache ich mein Schaufenster digital sichtbar?

Digitales Marketing für den Handel im Fokus einer ersten gemeinsamen Veranstaltung von Stadtmarketingverein Nördlingen ist´s wert und dem Technologie Centum Westbayern

Eine erste gemeinsame Veranstaltung von Stadtmarketingverein Nördlingen ist´s wert und dem Technologie Centrum Westbayern war ein voller Erfolg. Angesprochen waren Inhaber, Geschäftsführer und Mitarbeiter im stationären Handel aus allen Branchen. Im Fokus stand das Thema „Lokal und Online – Wie Händler ihre Stärken ausspielen“.

Bernd Pitz, seit mehreren Jahren Referent zu Online-Marketing Themen zeigte den Teilnehmern nicht nur die Chancen durch die Digitalisierung auf, sondern gab konkrete Tipps & Tricks, die sofort umsetzbar sind.

„Wichtig ist, dass uns Interessenten im Internet finden“, starte Pitz seinen Vortrag . Deshalb ist eine Online-Präsenz, wie eine Website oder Google MyBusiness elementar. Aber damit alleine ist es nicht getan. Um sich gegenüber Mitbewerben abzusetzen und ein besseres Ranking bei Suchergebnissen zu erzielen, ist es nötig, seine Website für Suchmaschinen zu optimieren. Hierzu gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Standard ist zwischenzeitlich auch, dass Seiten für mobile Endgeräte (z.B. Smartphone etc.) optimiert sind.

Oft genutzt und einfach umsetzbar sind Newsletter und E-Mailings. Für die Erstellung gibt es fertige Tools, die schnell an das eigene Design und die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden können. Social Media, z.B. XING, Facebook, Instagram uvm.  sind weitere Medien um neue Kunden, Zielgruppen oder auch Stammkunden digital zu erreichen.

„Bevor Sie mit der Umsetzung starten, ist es sinnvoll, dass Sie bei der Auswahl der Kommunikationskanäle immer daran denken, wie und was ihre Kunden und zukünftige Zielgruppe nutzen“, fasst Bernd Pitz zusammen.

Sandro Weber vom Stadtmarketingverein Nördlingen bedankte sich am Ende bei Teilnehmern und Referent mit den Worten „Eine sehr gelungene Veranstaltung. Selten habe ich einen Vortrag erlebt, der so kurzweilig und praxisnah war.“ „Ich freue mich, dass dieser erste gemeinsame Abend so gut angekommen ist. Unser Ziel ist es, die Kooperation weiter fortzusetzen und zukünftig gemeinsam weitere Veranstaltungen anzubieten“, so Manuela Jenewein, Leitung Weiterbildungszentrum Donau-Ries am TCW. 

Stadtmarketingverein Nördlingen ist´s wert und TCW intensivieren Zusammenarbeit

Gemeinsame Veranstaltung von Stadtmarketingverein Nördlingen ist´s wert und dem Technologie Centrum Westbayern für Einzelhändler und Handwerksbetriebe im stationären Handel am 09.10.2019, 18.30 Uhr

Der Stadtmarketingverein Nördlingen ist´s wert und das Technologie Centrum Westbayern möchten zukünftig ihre Zusammenarbeit zum Thema „digitaler Wandel“ mit seinen Herausforderungen und Chancen für den Einzelhandel und alle Geschäfte mit stationärem Handel intensivieren.

Im Mittelpunkt eines ersten gemeinsamen Vortrags stehen Informationen, Ideen und Lösungen für die Gewinnung von Neukunden und Bindung von Stammkunden. Angesprochen sind Inhaber, Geschäftsführer und Mitarbeiter im stationären Einzelhandel aus allen Branchen (z.B. Textilien, Haushaltwaren, Optiker, Buchhandel uvm.), Handwerksbetriebe mit Ladengeschäften (z.B. Frisöre, Kosmetikstudios, Metzgereien uvm.), Apotheken. Weitere gemeinsame Veranstaltungen sind in näherer Zukunft geplant.

Zum Inhalt

Früher war alles besser und einfacher? Die Kunden kamen in ein Ladengeschäft, ließen sich beraten und kauften vor Ort. Heute haben Interessenten zahlreiche Möglichkeiten sich über Waren zu informieren, Preise zu vergleichen und die Produkte zu bestellen. Denn das Smartphone ist immer dabei.

Wie Händler diese Entwicklung für sich nutzen können, erste Ideen und Lösungen, die jeder selbst, ohne viel Zeitaufwand und Fachwissen umsetzen kann, stehen im Fokus das Abends.

Bernd Pitz, seit mehreren Jahren Referent zu Online-Marketing-Themen zeigt nicht nur die Chancen auf, sondern gibt Ihnen konkrete Tipps & Tricks, die die Teilnehmer ab dem nächsten Tag sofort umsetzen können.

Digitalisierung – ein wichtiges Zukunftsthema

„Wir freuen uns sehr über die vertiefte Zusammenarbeit mit dem Technologie Centrum Westbayern bei so einem wichtigen Zukunftsthema, wie die Digitalisierung“, so Susanne Vierkorn, Geschäftsstellenleiterin beim Stadtmarketingverein. „Uns ist es wichtig, dass wir die Region voranbringen, Kräfte bündeln und unsere Initiative branchenübergreifend über Digitalisierung zu informieren, fortsetzen.“, ergänzt Josef Wolf, Geschäftsführer am Technologie Centrum Westbayern.

Veranstaltungsort und Anmeldung

Veranstaltungsort ist der Sparkassensaal, Bei den Kornschrannen 1, Nördlingen. Die Teilnahme ist kostenfrei und für alle Interessierten offen. Bitte Anmeldung unter anmeldung@tcw-donau-ries.de oder telefonisch 09081 8055-100.

Weitere Informationen auch im Internet unter https://www.noerdlingen.biz/ und www.tcw-donau-ries.de

Deep Learning

Deep Learning

Erfolgreicher erster Lehrgang zum Trendthema „Deep Learning – gestartet

In den letzten Jahren herrscht Goldrauschstimmung im Bereich der Bildverarbeitung! Wie aktuelle Benchmarks zeigen, erzielen die neuen Deep Learning Ansätze die besten Leistungen in allen Bereichen der Bildverarbeitung. Viele Firmen haben diesen Umbruch und die neuen Chancen bereits erkannt, bauen Know-How in diesem Bereich auf und setzen die neuen Deep Learning Ansätze teilweise bereits gewinnbringend ein.

Zahlreiche Teilnehmer nutzen das neue Kursangebot am Technologie Centrum Westbayern, um sich einen Überblick über dieses neue Gebiet der Bildverarbeitung zu verschaffen. Sie lernten, wie man konkrete Deep Learning Modelle und Techniken zur Klassifikation von Bildern, Detektion von Objekten in Bildern und pixel-genaue Segmentierung von Strukturen in Bildern zum Laufen bekommt.

Ein Kurs zu Python findet am 26.-27.11.2019 statt. Ein weiterer Lehrgang zu „Deep Learning“ ist 2002 am 18.-20.02.2020 geplant.


DONAURIESER Fachkräftetag 2019

Am 1. DONAURIESER Fachkräftetag am 25. September 2019 wurde das Bündnis für Fachkräfte DONAURIES gegründet. Initiatoren des Bündnisses waren die Agentur für Arbeit Donauwörth, der Bayerische Bauernverband, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Handwerkskammer für Schwaben, die Industrie- und Handelskammer Schwaben, die Technologie Centrum Westbayern GmbH, der Landkreis Donau-Ries, und der Wirtschaftsförderverband DONAURIES e.V. Rund 80 Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik nahmen an der Gründungsveranstaltung teil. Sie haben alle ein Ziel vor Augen: Mehr Fachkräfte in die Region zu bringen und sie an unsere Unternehmen binden. Gerade im Hinblick auf die aktuellen Fachkräfteentwicklungen im Landkreis sieht Landrat Stefan Rößle das Bündnis als große Chance für die Region, nachhaltig Fachkräfte zu gewinnen und zu sichern, und erfolgreich zusammen zu arbeiten. Erreichen möchte das Bündnis dieses Ziel durch Erzeugung von Transparenz bei den bestehenden Unterstützungsangeboten und durch eine stärkere Kooperation. Zielgruppe des Bündnisses sind die Unternehmen der Region. Der Wirtschaftsförderverband hat die Koordination des Bündnisses übernommen.

Nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung begann das inhaltlichen Programm des Fachkräftetages. Richard Paul von der Agentur für Arbeit referierte darüber, wie sich der Arbeitsmarkt aktuell in der Region darstellt und wo sich der Arbeitsmarkt in der nächsten Zeit hinbewegen wird. Die drei Haupttrends im Arbeitsmarkt sind demnach der demografische Wandel, die Individualisierung und Flexibilisierung und die Digitalisierung mit dem damit einhergehenden strukturellen Wandel. Mit interessanten Beispielen zeigte Paul die Chancen und Risiken des zukünftigen Arbeitsmarkt. Hauptaufgabe wird es sein, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den anstehenden Veränderungen mitzunehmen und sie gleichzeitig fit für die neuen Herausforderungen zu machen. Hierzu gibt es in der Region bereits heute zahlreiche Unterstützungsangebote für die Unternehmen. Diese stellten Christine Neumann und Bettina Kräußlich von der IHK, Markus Prophet von der Handwerkskammer und Richard Paul von der Agentur für Arbeit in kurzen Vorträgen vor.

Beim anschließenden Weißwurstfrühstück bestand die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch, der von den Teilnehmern rege genutzt wurde.

Informationen zum DONAURIES Fachkräftetag 2019 und die Präsentationen zum Downloaden gibt es auf dem Wirtschaftsportal unter www.wirtschaft-donauries.bayern/fachkraefte_buendnis. ble 1 Light Ac

FMEA Update: endlich frischer Wind!

Die Vordenker dieser Welt sind angetreten, die Methode der Fehler-Möglichkeiten- und Einfluss-Analyse (FMEA) zu verbessern: Keine Revolution, sondern international einheitlich, Kosten sparend, standardisiert, effektiv und effizient soll sie sein…

Christian Rech, FMEA-Coach und -Trainer, im Interview: „Alles das ist gelungen! Was derzeit von den Automobilisten getrieben wird, hat den Stoff, um eine Erfolgsstory zu werden!“

Aber der Reihe nach: Seit Jahren versucht der internationale und transatlantische Arbeitskreis die FMEA-Methode zu verbessern und zu vereinheitlichen. Und das scheint gelungen.

weiter lesen…..

  • Regeln für Planung und Vorbereitung helfen, die Energie in die richtige Richtung zu lenken
  • Strukturierung ist nun Pflicht
  • international einheitliches Formular
  • Risikobewertung verbessert und ohne RPZ
  • Methodensicherheit
  • Fazit: wir werden umdenken müssen

Das Technologie Centrum Westbayern bietet dazu Update-Veranstaltungen für Anwender und Teammitglieder an.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

Büroräume frei!

Büroräume frei!

Sie sind auf der Suche nach einem passenden Büroraum?
Bei uns finden Sie ein attraktives Angebot an modernen Büroflächen mit optimaler Infrastruktur und einem umfassenden Serviceangebot.

Im Mietpreis enthalten sind folgende Serviceleistungen:

  • Parkplätze direkt vor dem Gebäude
  • Empfang und Telefonservice
  • Entgegennahme von Paketlieferungen
  • Nutzung von Gemeinschaftsflächen, z.B. Teeküchen
  • Nutzung von Seminar- und Besprechungszimmern, inkl. Bewirtungsservice
  • IT-Infrastruktur
  • Firmennetzwerk, Beratungsangebote

Optionale Serviceleistungen:

  • Nutzung Internetanschluss und zentrale Telefonanlage
  • Raumreinigung
  • Kopier- und Druckservice

Gerne stellen wir unser Angebot in einem persönlichen Gespräch vor!
Nehmen Sie Kontakt mit unserer Ansprechpartnerin, Frau Sylvia Bonn unter Tel-Nr. 09081 8055-109 auf.

 

 

Maschinelles Lernen auf der Überholspur: „Deep Learning“ – Zahlreiche Zuhörer informierten sich

Maschinelles Lernen auf der Überholspur: „Deep Learning“ – Zahlreiche Zuhörer informierten sich

Zahlreiche Zuhörer fanden sich zum Vortrag ein und diskutierten mit, als es vor Kurzem um das Thema „Deep Learning“ ging. Prof. Dr. Jürgen Brauer von der Hochschule Kempten erklärte, was genau unter „Deep Learning“ zu verstehen ist und stellte das aktuell wichtigste Deep-Learning Modell, die sog. Convolutional Neural Networks vor. Er gab einen Überblick auf weitere wichtige Deep Learning Modelle.

Ein reger Austausch zwischen dem Referenten und den Teilnehmern fand im Anschluss statt.

Jürgen Brauer ist Professor für Sensordatenverarbeitung und Programmieren an der Hochschule Kempten und unterrichtet in Studiengängen der Informatik und der Fahrerassistenzsysteme.

Er hat am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Bereich der Bildver-arbeitung und des Maschinellen Lernens promoviert.


Erfolgreiches Technikforum zu mobiler Robotik

Erfolgreiches Technikforum zu mobiler Robotik

Die Zukunft der industriellen Fertigung liegt u.a. auf modularen und mobilen Helfern. Autonome Systeme und Fahrerlose Transportsysteme sind aus der modernen Produktion nicht mehr wegzudenken. Sie bewegen sich eigenständig durch Werkhallen, transportieren Waren und Werkstücke. Dadurch lassen sich viele logistische Abläufe in der Produktion modernisieren und verbessern.

Vor kurzem informierte ein Forum am Technologie Centrum Westbayern über aktuelle Systeme, innovative Lösungen und die Integration von autonomen Systemen und mobilen Robotern in der Produktion. Zahlreiche Teilnehmer verschafften sich einen Überblick und informierten sich.

Als Referenten waren mit dabei:

Alexander Braun, STÄUBLI TEC-SYSTEMS GmbH Robotics, Bayreuth
Benjamin Sommer, Magazino GmbH, München
Nikolai von Loeper, Kinexon GmbH, München
Robert Luxenhofer, Grenzebach Maschinenbau GmbH, Hamlar
Dr.-Ing. Johannes Trabert, Metralabs GmbH, Illmenau
Prof. Dr. Jens Schaffer, Safelog GmbH, Kirchheim
Dr. Michael Suppa, Roboception GmbH, München

Noch Plätze frei! Technikforum: 3D Druck: Innovative Ansätze für Bauteiloptimierung, Design, Konstruktion

Noch Plätze frei! Technikforum: 3D Druck: Innovative Ansätze für Bauteiloptimierung, Design, Konstruktion

Mit 3D-Druckern kann man mittlerweile fast alles drucken. Obwohl additive Fertigungstechnologien und das Rapid Prototyping schon länger bekannt sind und im Produktdesign schon häufig zum Einsatz kommen, entwickelt sich das Themenumfeld „3D Druck“ derzeit mit rasendem Tempo. 3D Drucker sind in aller Munde. Die Materialien sind vielfältig: Polymere, Metalle, Keramiken, Papier und auch lebendes Zellgewebe.

Doch ist die additive Fertigung ein kurzfrister Hype oder ein langfristriger Trend? Welche Herausforderungen gibt es und welche Potenziale sind nutzbar? Wie lassen sich Bauteile für den 3D Druck optimal konstruieren und optimieren? Welche Konstruktionsrichtlinen sind hierbei zu beachten?

Fragen über Fragen, die auf Antworten warten. Hierzu berichten Referenten in unserem Technikforum „3D Druck – Innovative Ansätze für Bauteiloptimierung, Design und Konstruktion“.

Nutzen Sie die Gelegenheit, um sich aktuelles Wissen zu sichern! Tauschen Sie sich mit Referenten und Besuchern in unserer begleitenden Ausstellung aus!

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Rieser Firmen digital verbunden – Fa. Klopfer und Glas-Trösch produzieren gemeinsam

Rieser Firmen digital verbunden – Fa. Klopfer und Glas-Trösch produzieren  gemeinsam

Das TCW war im Rahmen seiner Vorstellungsreihe regionaler Firmen zu Gast beim Handwerksbetrieb Fensterbau Klopfer in Oettingen. In enger Kooperation mit dem Scheibenlieferant Glas-Trösch aus Nördlingen werden hier Fenster und Türen für den regionalen Markt produziert.

Ziel der Veranstaltung war es, mehr über den aktuellen Stand beider Firmen hinsichtlich des Einsatzes und Nutzung der Möglichkeiten, die die Digitalisierung heute bietet zu erfahren diesen auch praktisch bei einem Rundgang durch die Produktion zu sehen.

Nach der Begrüßung der ca. 40 Besucher durch Hans Klopfer und Josef Wolf vom TCW, stellte der Firmeninhaber seine Firma vor. Hierbei konnte er auf ein stetiges Wachstum und technischer Weiterentwicklung seit dem Start durch seinen Ur-Ur-Großvater verweisen. Aktuell arbeitet bereits die fünfte Generation im Betrieb zusammen. Mittlerweile werden mit modernsten Produktionsanlagen automatisch viele Teile für Fenster und Türen produziert und komplett montiert. Die digitale Vernetzung der Maschinen im Betrieb sowie zum  Scheibenlieferanten Glas-Trösch ermöglichen mittlerweile auch eine „Just in time“ Belieferung der Glasscheiben direkt ans Band nach Oettingen.

Dass hierzu eine intelligente und praktikable Software zur Steuerung der Produktionsabläufe zwingend notwendig ist hat Hans Klopfer schon längst erkannt. Die neuesten Entwicklungen und Möglichkeiten zeigte Herr Reuter von der Firma ProLogic mit einem Kurzvortrag den interessierten Teilnehmern. Liefertermine, aktuelle Produktionsdaten, Personalplanung sowie Daten für die Finanzbuchhaltung werden automatisch generiert. Nur so kann in der heutigen Zeit ein Handwerksbetrieb effizient und kundenorientiert erfolgreich arbeiten. Auch von unterwegs aus kann der Chef dem Kunden Liefertermine nennen.

Beim anschließenden Firmenrundgang konnten sich die Teilnehmer ein Bild von der vernetzten Produktion machen. Die beiden Geschäftsführer Herren Klopfer Senior und Junior zeigten Details zur Herstellung von Holz- wie auch Kunststofffenstern im laufenden Produktionsbetrieb.

Allen Teilnehmer wurde bewusst, dass die Digitalisierung auch in Handwerksbetrieben durchaus von Vorteil sein kann. Voraussetzung ist aber, dass die Geschäftsleitung und die Mitarbeiter offen gegenüber Veränderungen am Arbeitsplatz sind.

Bildbeschreibung: Firmeninhaber Hans Klopfer (Bild Mitte) erklärt den Besuchern den Herstellungsprozess von Fenster und Türen.

Technikforum: Sicherheit in Robotik und Automation am 14.11.2018

Technikforum: Sicherheit in Robotik und Automation am 14.11.2018

Maschinen und Anlagen werden immer komplexer und müssen für ihre Nutzer gefahrlos und möglichst mühelos bedienbar sein. Durch die zunehmende Automatisierung und die Einbindung von Robotiksystemen gewinnt das Thema „Sicherheit“ noch mehr an Bedeutung. Ein wichtiger Ansatzpunkt zur Prävention von Unfällen ist die frühe Phase der Konzeption oder die Zeit der Vorbereitung auf die Inbetriebnahme einer neuer Maschine oder Anlage. Die korrekte Anwendung der Normen und Richtlinien ist dabei für Nutzer, Entwickler, Konstrukteure und Betriebsverantwortliche unabdingbar.

Über den aktuellen Stand der gesetzlichen Anforderungen, Produkte und Steuerungseinheiten der sicheren Anlagentechnik – auch mit dem Schwerpunkt Roboter-Produktionsanlagen – informiert unser Forum.

Zielgruppe sind: Konstrukteure, Entwickler, Betriebs- und Sicherheitsverantwortliche, Nutzer.
Verschaffen Sie sich einen Überblick!  Informieren Sie sich unserer begleitendenden Ausstellung! Nutzen Sie die Gelegenheit, sich mit Referenten und Teilnehmern auszutauschen!

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Valeo setzt auf regionale Partnerschaft

Valeo setzt auf regionale Partnerschaft

2-armiger Roboter im Einsatz – Kooperation zwischen Valeo und TCW

Bildbeschreibung: Die Teilnehmer beim Projektabschluss im TCW: Entwicklungsingenieur Peter Eichbauer vom TCW (2. v. rechts) und der verantwortliche Engineering Leiter von Valeo, Herr Karl-Heinz John(Bildmitte). Mit bei der Übergabe anwesend waren Landrat Stefan Rößle (2. V. links) und Oberbürgermeister Hermann Faul (1. von links) sowie Ulrich Lange, MdB(rechts).

 Die regionale Zusammenarbeit bei aufwendigen und komplexen Entwicklungsprojekten ist für die beiden Firmen, Valeo aus Wemding und  dem Technologie Centrum Westbayern  aus Nördlingen von zentraler Bedeutung. Kurze Wege, Flexibilität  und Know-how sind für den Auftraggeber Valeo entscheidend. Dieses Konzept hat sich auch wieder bei der jetzt abgeschlossen Projektarbeit bewährt.

Entwickelt haben die Ingenieure beider Firmen eine Lösung mittels eines 2-armigen Roboters um bisher manuelle Tätigkeiten bei der Herstellung von Bauteilen für die Automobilbranche zukünftig automatisiert durchführen zu können. Mit Hilfe der am TCW verfügbaren Möglichkeiten wie Konstruktion mit CAD, Rapid-Prototyping mit 3D-Druck zur Herstellung von Greifwerkzeugen für den Roboterarm sowie dem anschließenden Testen direkt am Roboter ist es quasi über Nacht möglich spezielle Werkzeuge zu schaffen.

Für den verantwortlichen Projektleiter bei Valeo, Herr Karl-Heinz John ist dabei die Zuverlässigkeit der Maschine, die Einhaltung der Durchlaufzeiten und die Wiederholgenauigkeit im zukünftigen Produktionseinsatz äußerst wichtig.  Dass Valeo als  Automobilzulieferer einem enormen Kostendruck unterliegt, steht außer Frage. Nur durch die ständige Verbesserung bzw. Optimierung der eigenen Produktionsabläufe hinsichtlich Industrie 4.0  kann hier mit den Marktanforderungen Schritt gehalten werden.

Für die anwesenden Gesellschafter des TCW’s ist erfreulich, dass die mittlerweile langjährige Zusammenarbeit beider Firmen Arbeitsplätze in der Region sichert und beide Firmen durch die vertrauensvolle Kooperation gemeinsames Wissen und Kompetenzen aufbauen.

Valeo ist als Automobilzulieferer Partner aller Automobil- und Nutzfahrzeughersteller der Welt. Das Technologieunternehmen stellt innovative Produkte und Systeme zur Reduzierung der CO2-Emissionen und Förderung des intuitiven Fahrens bereit. 2017 generierte die Gruppe einen Umsatz von 18,6 Milliarden Euro und investierte 12% ihres Erstausrüstungsumsatzes in Forschung und Entwicklung. Valeo ist in 33 Ländern tätig und beschäftigt zum 31. März 2018 113.600 Mitarbeiter in 185 Werken, 20 Forschungszentren, 35 Entwicklungszentren und 15 Vertriebsstützpunkten. Valeo ist an der Pariser Börse notiert und im Börsenindex CAC 40 vertreten.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Jetzt anmelden! Technikforum 3D Druck und additive Fertigungsverfahren am 12.06.2018

Jetzt anmelden! Technikforum 3D Druck und additive Fertigungsverfahren am 12.06.2018

Mit 3D-Druckern kann man mittlerweile fast alles drucken. Obwohl additive Fertigungstechnologien und das Rapid Prototyping schon länger bekannt sind und im Produktdesign schon häufig zum Einsatz kommen, entwickelt sich das Themenumfeld „3D Druck“ derzeit mit rasendem Tempo.

3D Drucker sind in aller Munde. Die Materialien sind vielfältig: Polymere, Metalle, Keramiken, Papier und auch lebendes Zellgewebe.

Aber wie machen die Wundermaschinen das eigentlich? Welche neuen Möglichkeiten, Potenziale bieten die additiven Fertigungsverfahren? Welche Vorteile sind nutzbar? Wie lässt sich die Produktivität, die Flexibilität und die Wirtschaftlichkeit durch den 3D Druck in Produktion und Entwicklung steigern? Wie gelingt ein Einstieg in die Technik?

Fragen über Fragen, die auf Antworten warten.

Hierzu berichten Referenten in unserem Technikforum „3D Druck und additive Fertigungstechnologien“. Im Mittelpunkt stehen Verfahrungsgrundlagen, Praxisbeispiele und Erfahrungswerte.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

 

Erfolgreich in die Selbstständigkeit starten

Kostenfreie Informationsveranstaltung am Technologie Centrum Westbayern
in Kooperation mit der Sparkasse Dillingen-Nördlingen am 17.03.2020

Für Alle, die sich selbstständig machen oder gründen wollen, bietet das Technologie Centrum Westbayern gemeinsam mit der Sparkasse Dillingen-Nördlingen am Dienstag, 17.03.2020 ab 16.00 Uhr eine Informations-veranstaltung an.

Informationen und Tipps rund um Unternehmensgründung

In mehreren Vorträgen werden wichtige Faktoren und sämtliche Aspekte der Gründungsphase kompakt beleuchtet. Die Referenten geben Tipps und Informationen, wo Gründer Hilfe finden und wer ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht.

Erfolgreiche Start-ups berichten aus der Praxis

Zwei erfolgreiche Start-ups berichten aus der Praxis über ihren Weg in die Selbstständigkeit und lassen an ihren Erfahrungen teilhaben. Sie schildern, welche Hürden sie genommen haben und was es bedeutet selbstständig zu sein.

Programm und Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenfrei! Bitte Anmeldung per E-Mail an anmeldung@tcw-donau-ries.de oder tel. 09081 8055-100.

Weitere Informationen…..

Informationstermin zu berufsbegleitenden Zertifikatskursen

Hochschule Augsburg und Weiterbildungszentrum Donau-Ries
informieren über berufsbegleitende Zertifikatskurse

Das Technologie Centrum Westbayern bietet gemeinsam mit der Hochschule Augsburg in Nördlingen mehrere Zertifikatskurse an. Es handelt sich um berufsbegleitende Lehrgänge, in denen sich Interessierte über Teilaspekte des Berufslebens fundiert und praxisorientiert
weiterqualifizieren können.

Aktuell angeboten werden die Themen: Controlling (Start: April 2020), Marketing, Vertrieb, Kundenmanagement (Start: Mai 2020), Produktmanagement (Start: Oktober 2020).

Informationstermin am 16.03.2020, 17.00 Uhr im Technologie Centrum Westbayern

Am 16.03.2020, 17.00 Uhr haben alle Interessierten die Gelegenheit im Rahmen einer kostenfreien Informationsveranstaltung Inhalte, Konzepte und die Lehrgangsleiter kennenzulernen und Fragen zu stellen. Bitte Anmeldung unter anmeldung@tcw-donau-ries.de oder telefonisch 09081 8055-100.

Zum Konzept  

Die Lehrgänge schließen mit einem Zertifikat der Hochschule Augsburg ab und dauern in der Regel ein Jahr mit 13 bis 16 Präsenztagen. Um den Praxistransfer zu sichern, wird mit und unter den Teilnehmer/innen intensiv diskutiert und viele Fallbeispiele bearbeitet. Auch der Austausch und das Netzwerken mit Kollegen und Dozenten kommen nicht zu kurz.

Eine Besonderheit: Die Module sind auch einzeln als Seminare buchbar. So kann sich jeder nach Bedarf die passenden Themen aussuchen.

Weitere Informationen…

Digitalisierung und Industrie 4.0: Informationen und Lösungsansätze aus der Praxis

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg und Technologie Centrum Westbayern bieten gemeinsame Schulungen vor Ort an

Das Technologie Centrum Westbayern möchte regionale Betriebe und Firmen auf den Weg in die Digitalisierung mit Informationen und neuen Impulsen unterstützen und eine Plattform für Erfahrungsaustausch bieten.

Kostenfreie, praktische Hands-On-Schulungen vor Ort

Um Firmen und Handwerksbetrieben vor Ort noch mehr Hilfestellung geben zu können, kooperiert das TCW seit Kurzem mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg. Gemeinsam finden ab März in Nördlingen kostenfreie, praxisorientierte Schulungen statt, um kleine und mittelständische Unternehmen und das Handwerk bei den Herausforderungen der Digitalisierung zu helfen. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen stehen praktische Informationen und Lösungsansätze aus der Praxis, die in den betrieblichen Alltag integriert werden können.

Erste Schulung am 18.03.2020, 13.00 bis 17.30 Uhr zum Thema „Herausforderungen und Möglichkeiten der elektronischen Rechnungsabwicklung“

Zum Inhalt:

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Immer mehr kleine und mittlere Unternehmen tauschen Daten elektronisch mit ihren Geschäftspartnern aus, vor allem um ihre Prozesse schneller und effizienter durchführen zu können. Das gilt insbesondere auch für den Bereich der Rechnungsprozesse. Sie erhalten Antworten auf folgende Fragen: Welche verschiedenen Möglichkeiten eröffnet die elektronische Rechnungsabwicklung? Welche Herausforderungen sind dabei zu meistern und wie geht man damit um? Welchen Nutzen bringt die Erzeugung und Archivierung von elektronischen Rechnungen sowie die Verarbeitung strukturierter Rechnungsdaten?

Anmeldung und weitere Informationen

Die Teilnahme ist kostenfrei! Anmeldung unbedingt unter Angabe des Firmennamens erforderlich per E-Mail: anmeldung@tcw-donau-ries.de oder tel. 09081 8055-100.

Weitere Informationen unter www.tcw-donau-ries.de und www.kompetenzzentrum-augsburg-digital.de

Kameratechnik mit Künstlicher Intelligenz

TCW investiert in Zukunftsthema

Die Diskussion um den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) ist aktuell in vielen Medien zu lesen.  Dass diese Technologie viele nützliche Einsatzgebiete hat ist unbestritten in der Fachwelt, wie z. Bsp. beim maschinellen Übersetzen, der medizinischen Bildanalyse oder der Objekterkennung im Straßenverkehr für das Autonome Fahren.

Für die Technikexperten im TCW bietet diese neue Technologie vielseitige Möglichkeiten, die es gilt aufzugreifen, zu beherrschen und im Rahmen der Technologietransferaktivitäten den regionalen Firmen weiterzugeben.

Mit dem kürzlich erworbenen KI-System kann der praktische Einsatz demonstriert werden.

Die TCW-Experten sehen aufgrund bisheriger Erfahrungen mit der KI großes Potential für die produzierenden Unternehmen, ihre Herstellungsprozesse noch effizienter zu gestalten und die heute gängigen Prüfverfahren in der Qualitätssicherung um die KI zu erweitern. Damit können z. Bsp. Sichtprüfungen von Werkstücken oder Bauteilen, die bisher nur durch den Menschen erledigt werden konnten, zukünftig durch automatische KI-Prüfverfahren ersetzt werden.

KI bereits im Einsatz am TCW

Zum einen wird am TCW die KI heute schon im Bereich der Holzkontrolle, einem sehr komplexen Werkstoff, eingesetzt, demnächst laufen Forschungsprojekte dazu an und es wird gerade ein KI-Demonstrator in der TCW-Robotikhalle aufgebaut um die Einsatzgebiete und die Anwendbarkeit der KI den regionalen Firmen vorzuführen.

Zu anderen ist das Ziel des TCW’s, die Künstliche Intelligenz in die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Fritz-Hopf-Technikerschule Nördlingen einzubringen.

Hierbei ist geplant, das aktuelle Unterrichtsfach „Industrielle Bildverarbeitung“ am TCW für die Technikerschüler um die Künstliche Intelligenz zu erweitern.  Mit praktischen Übungen wird die Einsetzbarkeit untersucht und auch die Abschlussarbeiten der Absolventen am TCW werden zukünftig darauf ausgerichtet.

Weiterbildung rund um die Künstliche Intelligenz

Das Weiterbildungszentrum Donau-Ries, ein Geschäftsbereich am TCW bietet bereits KI-Schulungsangebote an, wie z. Bsp. die Erstellung und Programmierung von Neuronalen Netzen oder Seminare zum Erlernen der Programmiersprache Python, damit die zukünftigen Nutzer der KI eigenständig diese Technologie in ihrem Unternehmen weiterentwickeln und auf die eigenen Bedürfnisse anpassen können.

Mehr über die Vorteile und den Nutzen solcher Systeme erfahren interessierte Unternehmen unter der Tel. 09081 8055-100 oder E-Mail info@tcw-donau-ries.de

Der BV-Experte am TCW, Joachim Weiß zusammen mit Geschäftsführer Josef Wolf
bei der Inbetriebnahme der neuen Kameratechnik mit künstlicher Intelligenz.