Jan
24
Do
Informationstermin zum Hochschul-Zertifikatskurs „Controlling“
Jan 24 um 16:00 – 17:30

Nutzen Sie die Gelegenheit, um die Lehrgangsleiter kennen zu lernen und Ihre Fragen zu stellen!
Teilnahme kostenfrei und unverbindlich.

Bitte Anmeldung unter Tel. 09081 8055-100 oder per E-Mail anmeldung@tcw-donau-ries.de

Modulbeschreibung und weitere Informationen hier zum PDF-Download….

Jan
28
Mo
SEMINAR: Update für Bilanzbuchhalter
Jan 28 ganztägig

Die Geschwindigkeit, mit der Gesetzgeber, Rechtsprechung und Verwaltung das Steuerrecht verändern, ist atemberaubend. Auch der Bilanzbuchhalter ist ständig mit neuen Entwicklungen im Handels- und Steuerrecht konfrontiert und muss sich auf dem Laufenden halten, um die optimalen Gestaltungen für das Unternehmen herauszufinden und Problempunkte so früh wie möglich zu erkennen.

Das Seminar gibt einen steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Überblick über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Bilanzierung und der Umsatzsteuer. Dabei werden die aktuelle Rechtsprechung, Verwaltungsanweisungen und bedeutende Literaturmeinungen ausgewertet. Ein Blick auf die Grundlagen der einzelnen Entwicklungen ermöglicht den Teilnehmern eine fundierte Einordnung in das eigene Wissen. Seminarziel:

Sie sparen sich damit die zeitraubende Lektüre von Fachzeitschriften, erhalten aktuelle Informationen und werden dabei auf Punkte aufmerksam gemacht, die im alltäglichen Stress untergegangen sind.

Teilnehmerkreis:

Sie sind ein erfahrener und verantwortlicher Mitarbeiter im Rechnungswesen und verfügen über Grundlagen und Erfahrung in der Bilanzierung und Besteuerung von Unternehmen und wollen über die aktuellen Fragestellungen informiert sein.

Inhalte:

  • Handelsbilanz und Steuerbilanz
  • Umsatzsteuer
  • Körperschaftssteuer
  • Einkommenssteuer

Dieses Seminar lebt von der Aktualität. Daher sind Inhaltsänderungen jederzeit möglich.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…..

Jan
30
Mi
SEMINAR: Energieaudit nach EN 16247-1
Jan 30 – Jan 31 ganztägig

ZUSATZQUALIFIKATION für BAFA-ENERGIEBERATER (ENERGIEBERATUNG IM MITTELSTAND)

Das Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) schreibt vor, dass Unternehmen, die kein kleines oder mittelständisches Unternehmen (KMU) sind und kein Energiemanagementsystem eingeführt haben bis zum 05.12.2015 ein Energieaudit nachweisen müssen.
Das Audit muss von anerkannten Auditoren durchgeführt werden. Die Qualifizierungsanforderungen sehen vor, dass die Auditoren neben entsprechenden fachspezifischen Qualifikationen auch über die Fachkunde zur Durchführung eines Audits verfügen müssen.
Dieses Seminar vermittelt Ihnen den Hintergrund und das Vorgehen zur Durchführung eines Audits nach DIN EN 16247.

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Verantwortliche im Unternehmen, die mit der Durchführung von Energieaudits beauftragt sind. Insbesondere werden Energie- oder
Umweltbeauftragte in Unternehmen oder externe Energieberater angesprochen, die über eine entsprechende fachliche Qualifizierung gemäß EDL-G verfügen
und sich die Fachkunde zur Durchführung eines Energieaudits gemäß DIN EN 16247 aneignen wollen, um ggf. auch als BAFA-Energieberater gelistet werden zu können.

Inhalte:
Tag 1:
Hintergründe und Einsatzbereiche des Energieaudits
Rechtlicher Rahmen und Umsetzung in das Energieaudit (EU Richtlinie und EDL-G)
Anwendung von Merkblättern der Förder- und Aufsichtsstellen
Inhalte und Interpretation der DIN EN 16247-1
Überblick über die DIN EN 16247-2 bis 5
Abgrenzung zur ISO 50001 Energiemanagement

Tag 2:
Umsetzung der Schritte des Energieaudit
Festlegung von Umfang und Grenzen
Festlegung der Genauigkeit
Methoden zur Umsetzung der einzelnen Phasen
Vertragsgestaltung und Phasenkonzept Berichtswesen

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Vortrag: Garantiert inspiert: Sketchbooking, Walt Disney, Design Thinking & Co.
Jan 30 um 18:00 – 19:30

Sicher kennen Sie die Situation: Sie stehen vor einer neuen Herausforderung oder einem Problem und brauchen eine zündende Idee. Sie sitzen am Schreibtisch vor einem weißen Papier, und genauso leer wie dieses Papier fühlt sich auch der Kopf an. Falls doch ein Gedanke vorbeischaut, dann hat er garantiert nichts mit der Lösung des Problems zu tun. Sie benötigen einen Anfang!

Kreativität ist angeboren, sie schlummert in jedem von uns. Sobald wir unser kreatives Potenzial geweckt haben, befinden wir uns in einer Welt voller Möglichkeiten und Ideen. Für mehr Kreativität in Deinem Berufsleben und um wirkliche Innovationen zu entwickeln, musst Du Dich ein wenig aus Deinem starren Berufsalltag lösen.

In diesem Impulsvortrag entdecken Sie Neues, aber auch Bekanntes, damit Sie Ihre kreative Seite neu entdecken können.

Zur Referentin: Simone Uhl, 41 Jahre alt
Diplom-Betriebswirtin und Marketingspezialistin langjährige Marketingerfahrung in verschiedenen leitenden Funktionen in global agierendem Unternehmen
Teil der Projektteam AG in Bopfingen verheiratet, 2 Töchter

Zielgruppe: Die Informationsveranstaltung richtet sich an Firmengründer, Fachkräfte, Unternehmer, Geschäftsführer und alle Interessenten.

Teilnahme kostenfrei!
Bitte Anmeldung an: anmeldung@tcw-donau-ries.de oder telefonisch 09081 8055-100.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

 

Feb
4
Mo
Seminar: Industrie 4.0 – Was ist das wirklich?
Feb 4 ganztägig

Von Industrie 4.0 wird eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Kundenzufriedenheit erwartet. Kundenindividuelle Produkte und hocheffiziente selbststeuernde Abläufe heben die Wertschöpfung auf ein neues Niveau. Für diese Vision sind neue Technologien unabdingbar. Deshalb beschäftigen wir uns neben der Vision Industrie 4.0 auch damit, wie Sie die notwendige Technologie finden und ins Unternehmen bringen können.

Zielgruppe:
Führungskräfte aus Entwicklung / Produktion, Geschäftsleitung, Inhaber

Inhalte:

 Grundlagen Megatrend Vernetzung und Digitalisierung
 Die Vision Industrie 4.0
 Industrie 4.0 in einfachen Prinzipien
 Die Technologien hinter Industrie 4.0
 Komplexität geschickt handhaben
 Wo kann man Industrie 4.0 schon ansehen?
 Strategische Technologienutzung als Kernkompetenz
 Die 5 besten Tools für das Technologiemanagement

Das Seminar findet in Kooperation mit der IHK Akademie Schwaben statt. Die Abrechnung des Seminarpreises und die Durchführung des Seminars erfolgt durch die IHK Akademie Schwaben Weiterbildung GmbH. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der IHK Akademie Schwaben Weiterbildung GmbH, Stettenstr. 1+3, 86150 Augsburg, in der im Internet www.ihk-akademie-schwaben.de veröffentlichten Fassung.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download..

SEMINAR: Projektmanagement kompakt und MS Project
Feb 4 – Feb 6 ganztägig

Schwerpunkt des Seminars ist die Vermittlung von Methoden und Prozessen, um Projekte zielgerichtet und effizient planen, managen und controllen zu können.

Durch eine Kombination von vermitteltem Theoriewissen und dem direkten praktischen Einsatz in Form von Fallstudien werden die Teilnehmer unter Einsatz des Projektmanagement-Tools MS-Project optimal auf das Management anstehender Projekte im Unternehmensumfeld vorbereitet.

Zielgruppe:
Projektleiter, Projektteammitglieder, Fach- und Führungskräfte

Methoden:
Einführende Kurzvorträge, Fallstudie und Gruppenarbeiten, konkrete Anwendung des Projektmanagementtools Microsoft-Project, eigenständige Planungsarbeiten am PC,

Präsentation und Diskussion der Ergebnisse

Inhalte:

  • Überblick Projektmanagement
  • Organisation von Projekten
  • Projektinitiierung und Stakeholder-Management
  • Projektplanung
    – Scope Management
    – Projekt-Strukturplanung
    – Arbeitspakete und Aufwandschätzung
    – Terminplanung
    – Kosten- und Budgetplanung
  • Projektmonitoring und –controlling
  • Risikomanagement
  • Einführung in das Projektmanagementtool Microsoft-Project
  • Beispiele, Fallstudien und Übungen

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

Feb
7
Do
SEMINAR: Punktgenau reagieren
Feb 7 ganztägig

Schlagfertigkeit ist mehr als ein flotter Spruch zur rechten Zeit. Kontern kann man auch, ohne sein Gegenüber zu verletzen. Und all das kann man trainieren. Mehr noch: Sich verbal nicht in die Enge treiben zu lassen, hilft. Man wird selbstbewusster, man fühlt sich besser und die Akzeptanz der Mitmenschen und Kollegen steigt beinah automatisch. Und viele, die früher abseitsstanden, werden zu geschätzten Mitgliedern des Teams.

Ein Workshop für alle, die zukünftig stets die richtige Antwort parat haben wollen.

Inhalte: 

  • Wie der Körper bei einem verbalen Angriff reagiert
  • Wie das Gehirn bei einer sprachlichen Attacke arbeitet
  • Wie wir geprägt sind – das Selbstbewusstsein
  • Typisch Mann – Typisch Frau
  • Situationen aus dem täglichen Arbeitsleben
  • Wie man grundsätzlich ins Schwarze trifft
  • Schlagfertigkeit – mehr als ein flotter Spruch
  • Das ABC des erfolgreichen Konterns
  • Die (un)-geliebte Gegenfrage
  • Aggressivität – nein danke!
  • Erste Hilfe, Tipps & Tricks

Methoden:
Kurzvorträge, Erfahrungsaustausch, Gruppenarbeiten, Praxisübungen

Teilnehmerzahl begrenzt auf maximal 8 Teilnehmer

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Feb
12
Di
WORKSHOP: Erste Schritte für die Umsetzung der DS-GVO im Unternehmen
Feb 12 ganztägig

Erstellen und implementieren eines Datenschutzmanagementsystems (DSMS) im Unternehmen.
Die Datenschutzgrundverordnung verpflichtet die Firmen zur Erstellung einer Datenschutzdokumentation
Wie dies genau zu bewerkstelligen ist und wie dabei vorgegangen wird, soll in diesem Workshop vermittelt werden.

Der Kern der Dokumentation stellt das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten dar. Erst wenn dieses erstellt wurde, können die einzelnen Verfahren nach Datenschutzkonformität beurteilt und ggf. technische und organisatorische Maßnahmen ergriffen werden.
Daher möchte wir uns in diesem Workshop auf das Verfahrensverzeichnis und die zu reffenden Maßnahmen konzentrieren. Bis zur
fertigen Datenschutzdokumentation ist es zwar noch ein weiter Weg, jedoch erarbeite wir uns die Basis für alle weiteren Schritte.
Ein Datenschutzmanagement-System stellt einen laufenden Prozess dar. Die Aufsichtsbehörde möchte von den Firmen, wie auch
von den Datenschutzbeauftragten, Kontinuität sehen. Einfach ausgedrückt, kann man damit nie fertig werden. Ist die Dokumentation
erste einmal erstellt, so sollte sie auch gepflegt und aktualisiert werden.

HINWEIS: Der Workshop stellt keine Rechtsberatung dar.

Inhalte:

  • Verantwortlichkeiten
  • Verfahrensverzeichnis erstellen – Schwerpunkt
  • Schwellenwertanalyse
  • Technische und organisatorische Maßnahmen für die Datensicherheit – Schwerpunkt
  • Informationspflichten bei der Erhebung von Daten beim Betroffenen
  • Auftragsverarbeitungs-Verträge
  • Informationssicherheit
  • Betroffenenrechte

 

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

Feb
13
Mi
SEMINAR: 8D Prozess und Root Cause Analyse
Feb 13 ganztägig

Zielgruppe:
Mitarbeiter und Führungskräfte aus Entwicklung und Prozessplanung sowie Treiber in Verbesserungsteams

Methoden:
Methodisch wird dieses Seminar von vielen praktischen Übungen begleitet

Inhalte:

  • die acht Stufen im detaillierten Überblick
  • durchgehende Übung am Praxisbeispiel
  • root cause oder doch nur Symptom?
  • Nutzung von Ishikawa, 5Why und anderen modernen Tools
  • Unterscheidung von Sofort-, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen
  • Vorgehen zum Nachweis der Wirksamkeit von Maßnahmen
  • Diskussion von Erfolgsfaktoren

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Feb
14
Do
SEMINAR: Rechliches Wissen und kompetenter Umgang mit Schnittstellen für Produktmanager
Feb 14 – Feb 15 ganztägig

Weitere Themenmodule:
(3) Technologie- und Innovationskompetenz
(4) Rechtliche Kompetenz, inhaltliche Schnittestellenkompetenz
(6) Projektmanagementkompetenz
(7) Persönliche Kompetenz
(8) Konzeptionskompetenz für das Produktlebenszyklus-Management

Dieses Seminar ist ein Modul des „Zertifikatskurses Produktmangement“, kann aber auch einzeln gebucht werden, ohne dass ein
Zertifikatsabschluss angestrebt wird.

Inhalte: Rechtliche Kompetenz

  • Überblick über rechtliche Anforderungen
  • Material- und Prozessanforderungen
  • Garantie/Gewährleistung vs. Produkthaftung
  • Produktbezogener Umweltschutz
  • Anforderungen und Nachweis von Konformitäten (CE, IMDS, ROHS, …)
  • Bedeutung und rechtssicheres Vorgehen, sichere Nachweisführung
  • Organisatorische Notwendigkeiten im Produktmanagement
  • Verifizierung und Validierung, Prüfung oder Typprüfung?
  • Produktbeobachtung durch wen?
  • Ableitung von notwendigen Aktivitäten
  • Praxistipps

Inhalte: Verständnis für direkt kooperierende unternehmerische Hauptfunktionen, um Schnittstellen bewältigen zu können

  • Schnittstelle oder Verbindungsstelle?Ursachen von Problemen an Schnittstellen
  • Wer ist eigentlich der Kunde? … der Entscheider? … der Nutzer?
  • Teamarbeit als Erfolgsfaktor
  • Einbindung von internen und externen Experten
  • Erwartungen und deren Bedeutung
  • Digitalisierung verstehen und als Chance nutzen
  • Ableitung priorisierter Produktspezifikationen
  • Zusammenarbeit mit Design und Logistik und Serviceorganisationen optimieren
  • Bewältigung von Schnittstellenproblemen im Team und im Projekt
  • Aktive Unterstützung agiler Entwicklungsprozesse
  • Motivation als Schlüssel verstehen
  • Dokumentation von Entscheidungsgrundlagen und Entscheidungen
  • Besondere Herausforderungen bei mehreren Sprachen und Standorten/Zeitzonen
  • Notwendige und sinnvolle Kompetenzen an Schnittstellen
  • Besondere Anforderungen an den Projektmanager und das Projektmanagement
  • Praxistipps

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….