Mrz
20
Mi
Seminar: Kontakte, Jobs, Aufträge – XING effizient nutzen
Mrz 20 ganztägig

Xing ist das führende Business-Netzwerk in Deutschland mit über sechs Millionen Mitgliedern. Für viele ist es aber nur eine Sammlung von virtuellen Visitenkarten. Dabei ist Xing ein Werkzeugkasten für die Anbahnung und Bindung von Geschäftskontakten, für die Gewinnung von neuen Kunden und für das Recruiting neuer Mitarbeiter.

Egal ob das persönliche Profil, die Gruppen, die Jobbörse oder die Firmenseiten: Im Workshop wird der „Werkzeugkasten“ Xing Stück für Stück erklärt. Das Gelernte wird gleich am eigenen Laptop und mit dem eigenen Xing-Profil umgesetzt. Im Seminar überarbeiten die Teilnehmer ihre Profile, suchen nach neuen Kunden, Geschäftspartnern oder Mitarbeitern.

Viele Tipps und clevere Routinen für die effiziente und effektive Nutzung helfen dabei, dass Xing kein Zeitfresser wird.

Bitte mitbringen: W-LAN-fähigen Laptop mit aktuellem Betriebssystem und Internet-Browser. Die W-LAN-Zugangsdaten erhalten Sie vor Ort.

Zielgruppe:
Geschäftsführer, Inhaber, Unternehmensgründer, Verantwortliche aus den Bereichen Marketing, Vertrieb, Human Resources.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

WORKSHOP: Entwicklung und Konstruktion additiv gefertigter Bauteile und Produkte
Mrz 20 – Mrz 21 ganztägig

Additive Fertigung wird die Fertigungstechnik nachhaltig verändern. Mit dem Verfahren, welches auch als 3D-Druck bekannt ist, sparen Unternehmen schon heute Kosten, verbessern Produkte oder vereinfachen Abläufe.

Die Technologie eröffnet neue Wege in der Produktgestaltung in vielen Industrien, von der Automobilindustrie über smart devices bis hin zur Bauwirtschaft, Medizintechnik sowie Luft- und Raumfahrt. Dabei handelt es sich bei additiver Fertigung um eine disruptive Innovation im Gegensatz zu einer evolutionären Entwicklung.

Entwicklung und Fertigung verhalten sich bei additiver Fertigung grundsätzlich anders als bei herkömmlichen Fertigungsverfahren. In diesem Kurs erlernen Sie, wie additive Fertigung funktioniert, was die Chancen und Risiken des Verfahrens sind, und wie sich die Vorteile im Unternehmen oder im eigenen Fachbereich nutzen lassen.

Ausgehend von einer prozessorientierten Modellierung des Fertigungsprozesses lernen Sie die wichtigsten Anwendungsbereiche anhand zahlreicher Beispiele kennen. Sie erlernen analytische Methoden um die Eignung von Bauteilen, Baugruppen, Produkten oder Anwendungsfällen auf Ihre Eignung für additive Fertigung zu prüfen. Mittels bereitgestellter Software werden Sie neue Designmethoden in Ihren Grundzügen kennenlernen und einfache Bauteile mit diesen Methoden für die additive Fertigung optimieren. Qualitätsmanagement und -sicherung sowie rechtliche Aspekte der additiven Fertigung werden ebenfalls behandelt.

Nach Ende des Kurses sind Sie gut vorbereitet, um additive Fertigung für Ihre Zwecke einzusetzen.

Inhalte:

Grundlagen

  • 3D Druck-Technologien nach ISO/ASTM 52900:2015 und VDI 3405
  • Die additive Prozesskette
  • Datenerhebung und Datenaufbereitung
  • 3D Druck
  • Nachbearbeitung Konstruktion & Design

Konstruktionsregeln

  • Neue Designmethoden
  • Topologieoptimierung
  • Lattice engineering

Anwendungsbereiche

  • Rapid Prototyping
  • Rapid Tooling
  • Direct Manufacturing

Qualität & Rechtliches

  • Qualitätsmanagement
  • Qualitätssicherung
  • Rechtliche Aspekte und Schutz geistigen Eigentums

Zielgruppe:

Fach- und Führungskräfte und Ingenieure aus Fertigungstechnik, Maschinenbau, Automobilbau und Medizintechnik – Produktentwickler und Designer, Softwareentwickler und andere Experten, welche die additive Fertigung für sich als neuen Anwendungsbereich erschließen wollen

Der Kurs richtet sich an 3D-Druck-Einsteiger. Doch auch für Fortgeschrittene dürfte Neues und Nützliches dabei sein.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

Mrz
25
Mo
SEMINAR: Praxisseminar Form- und Lagetoleranzen DIN EN ISO 1101
Mrz 25 ganztägig

Ständig unter Zeitdruck die Forderungen der Normen und der Kunden zu erfüllen, setzt Fachwissen und Erfahrung voraus. Steigern Sie die Leistungsfähigkeit ihres Unternehmens mit dem richtigen Know-how.

Beim täglichen Umgang mit den Form- und Lagetoleranzen gibt es immer wieder Anlass zu großen Diskussionen. Dieses Seminar soll zur praxisgerechten und normkonformen Anwendung in der Konstruktion/Fertigung und Qualitätssicherung beitragen.

Zielgruppe: 

Mitarbeiter aus Konstruktion, Arbeitsplanung, Fertigung und Qualitätssicherung. Die Teilnehmeranzahl ist auf 15 Teilnehmer pro Seminar begrenzt.

Zielsetzung: 

Das Seminar soll die Grundkenntnis über die Form- und Lagetolerierung vermitteln und zur praxisgerechten bzw. korrekten Anwendung im Unternehmen beitragen.

Durch die Praxisbeispiele soll die Umsetzung auf die spezifischen Fälle verdeutlicht und vertieft werden. 

Inhalte: 

  • Neuheiten der aktuellen Norm
  • DIN EN ISO 1101
  • Anwendungen der Normen und Grundsätze
  • Normgerechte Zeichnungseintragungen
  • Zusammenhang zwischen Maß-, Form- und Lagetoleranzen
  • Tolerierungsgrundsätze und Hinweise zur Anwendung
  • Bezugsysteme / Bezugstellen
  • Toleranzarten und Toleranzzonen
  • Maximum- Material – Prinzip
  • Praxisbeispiele
  • Nachbereitung von Kundengesprächen und Kundenbesuchen

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…..

SEMINAR: Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten für technische Anwendungen
Mrz 25 um 13:00 – Mrz 26 um 17:00

Unternehmen und Institutionen, welche Laser der Klassen 3R, 3B und 4 betreiben, müssen nach der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung OStrV mindestens einen Mitarbeiter zum Laserschutzbeauftragten bestellen und zu einem entsprechenden Lehrgang schicken. Die angebotene Schulung genügt den aktuellen rechtlichen Vorgaben bzgl. der allgemeinen Grundausbildung zum Laserschutzbeauftragten. Jeder Teilnehmer erhält nach erfolgreichem Abschlusstest ein Zertifikat über die Erlangung der erforderlichen Fachkenntnisse eines Laserschutzbeauftragten nach OStrV (10-2017) für technische Laseranwendungen.

Über die Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten hinaus fordert die Arbeitsschutzverordnung OStrV, dass Laserschutzbeauftragte ihre in der Grundausbildung erworbenen Fachkenntnisse durch Fortbildung auf den aktuellen Stand zu halten haben. Diese Schulung dient in diesem Sinne auch als Fortbildung für amtierende Laserschutzbeauftragte und kann als Nachweis für die Auffrischung der Fachkenntnisse herangezogen werden.

 Zielgruppe
Alle Beschäftigten, die über Wirkungsweise, Gefahrenpotenziale und Schutzeinrichtungen der eingesetzten Laseranlagen informiert sein müssen und den sicheren Laserbetrieb überwachen sollen; konkret sind dies Laserschutzbeauftragte und deren Stellvertreter, aber auch Sicherheitsbeauftragte, Sicherheitsfachkräfte, Anlagenverantwortliche und Entscheidungsträger.

Inhalte

 ■ Physikalische Größen und Eigenschaften der Laserstrahlung

■ Direkte Gefährdungen (Biologische Wirkung von Laserstrahlung)

■ Laserklassen und Grenzwerte

■ Indirekte Gefährdungen

■ Rechtliche Grundlagen und Regeln der Technik

■ Aufgaben und Verantwortung des Laserschutzbeauftragten

■ Laserschutzmaßnahmen

■ Gefährdungsbeurteilung

■ Abschlusstest zum Nachweis der erworbenen Fachkenntnisse

■ Abschlussdiskussion, Vergabe der Teilnahmezertifikate

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Mrz
26
Di
SEMINAR: Risikobeurteilung in der Praxis
Mrz 26 ganztägig

Die Risikobeurteilung gehört zu den wichtigsten Schritten im Konformitätsbewertungsverfahren nach der EG-Maschinenrichtlinie und damit zu den zwingenden Voraussetzungen für das Inverkehrbringen von Maschinen im Europäischen Wirtschaftsraum. Leider fehlt die entsprechende Dokumentation oft, weil es vielen Maschinenbauern an leicht anwendbaren, praxisnahen Methoden fehlt, die ohne großen Zusatzaufwand eingeführt werden können.
Das Seminar stellt die am weitesten verbreitete Methode zur Risikobeurteilung in Theorie und Praxis vor: die sog. „aufgabenbezogene“ Risikobeurteilung nach Kapitel 5 von EN ISO 12100. Die Teilnehmer lernen die gesetzlichen Grundlagen sowie einschlägige europäische Normen kennen und anwenden. Anhand eines Fallbeispiels werden die vorbereiteten Arbeitsmittel (Checklisten und Formulare) direkt angewendet. Die bedeutenden Grundbegriffe aus EN ISO 13849-1 werden leicht verständlich vermittelt und die Ermittlung des „Performance Level“ (PL) in praktischen Übungen erlernt. Die Teilnehmer werden so in die Lage versetzt, selbst Risikobeurteilungen für Maschinenbauprodukte durchzuführen und die Risikobeurteilungen von anderen (z. B. Zulieferanten) zu beurteilen.

Zielgruppe:
Konstrukteure, Entwickler, Entscheidungsträger im Bereich Konstruktion und Entwicklung

Inhalte: 

Erfordernis und Zielsetzung der Risikobeurteilung 

  • Rechtliche Relevanz der Risikobeurteilung, insbesondere der Anforderungen in der EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
  • Bedeutung der Europa-Normen für die Risikobeurteilung
  • Kurzeinführung in das Normenwerk „Sicherheit von Maschinen“

Risikobeurteilung nach EN ISO 12100 in 5 Schritten 

  • Grenzen der Maschine festlegen
  • Gefährdungen und Gefährdungssituationen ermitteln
  • Risiko einschätzen
  • Risiko bewerten
  • Lösungen entwickeln/dokumentieren
  • Praxisarbeit am Fallbeispiel

Risikoeinschätzung für steuerungstechnische Maßnahmen 

  • Methode nach EN ISO 13849-1
  • Methode nach EN 62061
  • Praxisarbeit am Fallbeispiel

Einführung in die Nachweisrechnung nach EN ISO 13849-1 

  • Erläuterung der Begriffe zur sicherheitsbezogenen Zuverlässigkeit von Steuerungen
  • Was ist der „Performance-Level“?
  • Erläuterung der Faktoren, die den PL bestimmen: Steuerungskategorien, MTTFd, DC, CCF
  • Überblick über die Nachweisrechnung nach EN ISO 13849-1*

* Die Anwendung von SISTEMA in der Praxis ist Gegenstand eines separaten 2tägigen Seminars

 

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…..

Mrz
27
Mi
SEMINAR: Einführung in die EN ISO 13849-1
Mrz 27 ganztägig
  • Überblick über Zweck und Inhalte von EN ISO 13849-1/-2
  • Erläuterung der Parameter, die die Zuverlässigkeit (den PL) bestimmen
  • Einführung in die Nachweisrechnung mit SISTEMA (IFA)

EN ISO 13849-1 behandelt die Zuverlässigkeit von sicherheitsrelevanten Steuerkreisen in Maschinen (z. B. Not-Halt, Türüberwachung, Zugangsabsicherung mit Lichtvorhängen usw.). Als Teil der Risikobeurteilung ist die Auslegung der funktionalen Sicherheit wichtige Voraussetzung für die CE-Kennzeichnung.

EN ISO 13849-1 führt neben der Steuerungskategorie drei weitere Faktoren ein, die die Zuverlässigkeit sicherheitsbezogener Steuerkreise bestimmen. Zusammen ergeben diese den PL (Performance Level). Der geforderte Performance Level muss für jede Sicherheitsfunktion festgelegt und die Umsetzung dann durch Berechnung nachgewiesen werden.

Unser Seminar erläutert die vier Faktoren und zeigt wie Nachweisrechnungen in der Praxis durchgeführt werden. Dazu wird die kostenlose Software SISTEMA verwendet. Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in die Verwendung.

Zielgruppe:
Steuerungstechniker im Maschinen- und Anlagenbau, Automatisierungstechniker/-firmen (Steuerungs- und Schaltschrankbau etc.)

Lernziel:
Die Teilnehmer lernen wie sich EN ISO 13849-1/-2 in den CE-Prozess einfügt und erhalten Grundkenntnisse bezüglich der
praktischen Umsetzung

Inhalte:

  • Einführung in EN ISO 13849-1/-2
  • Erläuterung der Bedeutung und wichtiger Begriffe zur funktionalen Sicherheit
  • Einführung in die Parameter, die die Zuverlässigkeit beeinflussen (Steuerungskategorie, MTTFd, DC, CCF)
  • Datenbeschaffung: Was tun, wenn keine Herstellerdaten vorliegen?
  • Vorgehensweise bei der Nachweisrechnung
  • Nachweisrechnung mit SISTEMA1
  • Kurzeinführung in SISTEMA
  • Gemeinsame Performance-Level
  • Nachweisrechnung an einem einfachen Beispiel

 

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

SEMINAR: Lean-Management erfolgreich gestalten
Mrz 27 ganztägig

Zielsetzung
Die Teilnehmer lernen theoretische Grundlagen des Lean Managements, Anwendungen ausgewählter Werkzeuge aus dem Lean Management

Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte aus Produktion und Logistik, Mitarbeiter, die in Lean Management Aktivitäten integriert werden sollen.

Inhalte:

  • Einführung in die Grundlagen des Toyota Produktionssystems
  • Grundsätzliche und übertragbare Prinzipien aus dem Toyota Produktionssystem
  • Theoretische Grundlagen zu Werkzeugen aus dem Toyota Produktionssystem:
    – 5S der Arbeitsplatzoptimierung
    – 5-W-Technik
    – Ishikawa Diagramm
    – Visual Management
    – Wertstromanalyse
  • Erkennen und Vermeiden von Muda (Verschwendung)

Spezielle Hinweise
Basis des Lean Managements ist das Toyota Produktionssystem. Für eine erfolgreiche Umsetzung von Lean Management Konzepten müssen Mitarbeiter im Unternehmen entsprechend mit den Grundlagen und Prinzipien des Lean Managements geschult werden. Die Schulung gibt einen grundsätzlichen Überblick über die Idee des Lean Managements, Prinzipien aber auch konkrete Methoden und Werkzeuge. Damit helfen diese, Vorbehalte abzubauen und Mitarbeiter in die Thematik einzuführen.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

VORTRAG: Erfolgreiches Marketing – so geht´s in digitalen Zeiten
Mrz 27 um 18:00 – 19:30

Früher war alles besser!? Ein paar Anzeigen, ein Flyer, etwas PR … Heute ist es viel einfacher online und digital unser (potentiellen) Kunden zu erreichen. Aber oft auch viel kom-plizierter: die richtige Website, die Interessenten finden, die Kunden bindet, selbst verkauft und auch noch neue Mitarbeiter anlockt. Schön wär’s. Dazu ein Newsletter, eine Facebook-Seite, Instagram, Google Ads, Online-Bewertungen …

Nie war es einfacher, Interessenten und Kunden online zu gewinnen und zu binden. Nie war Marketing komplexer. Erfolgreiches Marketing im Netz überfordert viele Selbständige und Unternehmen. Was „muss“ man im Netz machen, was „kann“ man tun und was wäre wirklich innovativ und vielleicht einzigartig?

In unserem Vortrag zeigen wir nicht nur die Chancen für „Erfolgreiches Marketing in digitalen Zeiten“, sondern geben Ihnen konkrete Tipps & Tricks für Ihren (Marketing-)Alltag im Unternehmen, die sie morgen schon umsetzen können.

Zum Referenten:
Bernd Pitz, Geschäftsleitung Selbstverständlich – Rat & Tat für Medien und Marketing, Augsburg

Zielgruppe:
Die Informationsveranstaltung richtet sich an Firmengründer, Startups, Fachkräfte, Mitarbeiter und Verantwortliche in Marketing und Vertrieb, Unternehmer, Geschäftsführer und alle Interessenten.

Veranstalter: Veranstalter ist das Technologie Centrum Westbayern im Rahmen des Förderprojekts „Digitales Zentrum Schwaben

Teilnahme kostenfrei!
Bitte Anmeldung an: anmeldung@tcw-donau-ries.de oder telefonisch 09081 8055-100.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…..

Mrz
28
Do
SEMINAR: Das aktuelle Reisekosten- und Bewirtungsrecht
Mrz 28 ganztägig

Rechtssichere Abrechnung der Reisekosten unter Berücksichtigung aller aktuellen Änderungen für 2018/2019, Betrachtung aus lohnsteuerlicher und umsatzsteuerlicher Sicht

Im Jahre 2014 wurde das Reisekostenrecht komplett reformiert. Die Finanzverwaltung hat dazu ein äußerst umfangreiches Schreiben zur Detailregelung (Nachbesserungen in 2015, 2016 + 2017!!) veröffentlicht. Alle relevanten Bereiche des Reisekostenrechts sind nun auch von den Änderungen und Nachbesserungen betroffen. Die immense Fülle der Neuregelungen hat in der Praxis zu vielen Problemen und Diskussionen geführt. Besonders die neuen Verrechnungs- und Besteuerungsregelungen rund um die Frühstücks- und Mahlzeitengewährung anlässlich von Dienstreisen und die geänderte Systematik der Auslandsabrechnung bereiten in der Umsetzung Schwierigkeiten. Aktuelle BFH-Urteile zur Thematik präzisieren, entfalten aber auch zusätzliches Auslegungspotenzial. Da bei entsprechender betrieblicher Regelung oft anders abgerechnet wird, ist es zwingend notwendig, bei der Erstattung der Reisekosten durch den Arbeitgeber zu prüfen, ob diese steuerfrei oder doch (teilweise) steuerpflichtig sind und was es bei der Vorsteuererfassung zu berücksichtigen gilt. Abrechnungsfehler führen für den ArbG i.d.R. zu Steuernachzahlungen / Nachverbeitragung in der Sozialversicherung!

Zielgruppe:
Mitarbeiter in Personal-, Lohnbüros und Reisekostenabrechnungsstellen, Buchhaltung sowie Unternehmer, Führungskräfte, Selbständige und Berater.

Seminarziele:
Einführung in die Grundlagen der Reisekostenabrechnung unter spezieller Berücksichtigung der Reisekostenreform 2014, Lohnsteuerrichtlinien, aktueller BFH-Urteile sowie aktueller BMF-Schreiben (2015/2016/2017). Die TeilnehmerInnen lernen anhand von praktischen Fallbeispielen die Systematik der Reisekosten in der Abrechnungspraxis zu verankern, um die bestehenden und neuen Regelungen auch umsatzsteuerrechtlich ohne Nachteil für ihr Unternehmen umzusetzen.

Inhalte:

ReiKoRef – LStR – BFH-Urteile – Aktuelle BMF-Schreiben und OFD-Verfügungen

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

Vortrag: Offensive Mittelstand – Gut für Deutschland
Mrz 28 um 18:00 – 19:30

Informationsveranstaltung für Unternehmer und Führungskräfte von kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Industrie, Handwerk und Dienstleistung und alle Interessierten

 

„Mittelständler haben ein enormes Innovationspotential und müssen sich vor großen Unternehmen und Konzernen nicht verstecken“

Im Alltag wird oft improvisiert. Gerade kleine Unternehmen können nur von Auftrag zu Auftrag denken. Doch in Zukunft hat nur Erfolg, wer alle Möglichkeiten nutzt. Dies erfordert eine systematische Vorgehensweise, die durch die „Offensive Mittelstand – Gut für Deutschland“ geliefert wird.

An diesem Abend werden Sie darüber informiert, wie Sie den Unternehmenscheck der „Offensive Mittelstand – Gut für Deutschland“ für Ihr Unternehmen einsetzen und damit Zukunft und Erfolg sichern können.

Zum Referenten:

Jörg Stadali hat nach seiner Ausbildung zum Heilerziehungspfleger ein Studium zum Wirtschaftsingenieur absolviert. Erste berufliche Erfahrungen sammelte er als Disponent und Controller bei einem Hausgerätehersteller, um dann 20 Jahre als kaufmännischer Leiter in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größe Verantwortung zu übernehmen.
Als Berater und Gesellschafter der Beratergesellschaft GbR in Reimlingen wurde Jörg Stadali ab 2017 aktiv. Gesamtheitliche Lösungen in kleinen und mittelständischen Unternehmen stehen für ihn im Mittelpunkt. Seine Schwerpunkte sind Strategie und Planung, Controlling und Kostenrechnung sowie Projekt- und Prozessmanagement.

Zielgruppe:

Die Informationsveranstaltung richtet sich an Unternehmer und Führungskräfte von kleinen und mittelständischen Unternehmen in den Bereichen Industrie, Handwerk und Dienstleistungen sowie an alle Interessenten.

Veranstalter: Veranstalter ist das Technologie Centrum Westbayern im Rahmen des Förderprojekts „Digitales Zentrum Schwaben“.

Teilnahme kostenfrei!

Bitte Anmeldung an: anmeldung@tcw-donau-ries.de oder telefonisch 09081 8055-100.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….