Technologie Centrum Westbayern

Technologie Centrum Westbayern

aktuelle Nachrichten
Büroräume frei!

Büroräume frei!

jetzt Kontakt aufnehmen
Okt
15
Di
Zertifikatskurs Grundlagenkompetenz „Produktmanagement“ Modul 1
Okt 15 – Okt 16 ganztägig

Produktmanager haben die Verantwortung für die Generierung optimaler Produkte – zum richtigen Zeitpunkt, im richtigen Markt, zur optimalen Erfüllung der jeweiligen Kunden-bedürfnisse in Deutschland/Europa/der Welt. Sie sind damit Dreh- und Angelpunkte des operativen und strategischen Produktmarketings und verantwortlich für die Erarbeitung und Realisierung von Produktkonzeptionen.  In einem zunehmend von Digitalisierung und Agilität beeinflussten Umfeld steuern sie die Produktlebenszyklen, die Modifizierung von Produkten sowie die Einsetzung begleitender Marketing-Maßnahmen. Sie haben damit den Finger am Puls der sich permanent verändernden Märkte. Sie haben eine hohe Verantwortung für das erfolgreiche Leistungsspektrum eines Unternehmens und damit für den Gesamterfolg des Unternehmens.

Hauptkompetenzen, die in diesem Kurs vermittelt werden:

  • Konzeptionskompetenz
  • Technologie- und Innovationskompetenz
  • Realisierungskompetenz
  • Sozial- und Schnittstellenkompetenz

Mit der Erarbeitung und Realisierung von langfristigen und kurzfristigen Produktkonzeptionen überzeugen Produktmanager in unterschiedlichen Bereichen, Hauptfunktionen und Hierarchien im Unternehmen. Sie beherrschen die Schnittstellen hervorragend. Sie sind in der Lage, „den Kern im Blick und die Komplexität im Griff“ zu haben. Erfolgreiche Produktmanager sind sehr gefragt, sie sind ausgewogene und starke Persönlichkeiten

Zielgruppe:
Der Kurs wendet sich an Fach- und Führungskräfte aus Vertrieb, Marketing und Produktmanagement, an Projekt- und Bereichsleiter für Forschung und Entwicklung sowie an Repräsentanten dieser Fachabteilungen.

Modulübersicht:

  • Grundlagenkompetenz Produktmanagement 15.-16.10.2019
  • Instrumentekompetenz für Absatz- und Unternehmenskommunikation 25.-26.11.2019
  • Technologie- und Innovationskompetenz 17.-18.02.2020
  • Rechtliche Kompetenz, inhaltliche Schnittstellenkompetenz 05.-06.03.2020
  • Quantitative Kompetenz 23.-24.03.2020
  • Projektmanagementkompetenz 20.-21.04.2020
  • Persönliche Kompetenz 14.-15.05.2020
  • Konzeptionskompetenz für das Produktlebenszyklus-Management 18.-19.06.2020

Alle Module einzeln buchbar!

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Inhalte:  Modul 1: Grundlagenkompetenz „Produktmanagement“
 Dozent: Prof. Dr. Klaus Kellner, Hochschule Augsburg, Fakultät für Wirtschaft

  • Marketing-Philosophie, Marketingmanagementsysteme, Marketing-Instrumentarium
  • Produktmanagement als marketingorientierte Hauptfunktion in Zusammenarbeit mit Vertrieb
  • Absatzkommunikation, Unternehmenskommunikation und marketingorientierte Unternehmensentwicklung
  • Produktmanagement an der Schnittstelle zu den unternehmerischen Hauptfunktionen: F+E, Produktion, Qualitätssicherung, Einkauf, Logistik, Controlling
  • Produktmanagement im systematischen Zusammenhang: Lasten- und Pflichtenheft, Kundenanforderungen, Wettbewerbsprodukte, eigene Stärken und Schwächen, Positionierung, USP, Qualität, Teilqualitäten, Verkaufspreise (Targetpricing), Verkaufszahlen, Deckungsbeiträge, Produktlebenszyklen, Wertanalyse usw.
Okt
16
Mi
SEMINAR: Performance Management
Okt 16 ganztägig

Die Leistung von Mitarbeitern auf den Unternehmenserfolg auszurichten, ist der klassische Fokus des Performance Managements.
Hierbei spielen die Verknüpfung von strategischen zu operativen Zielen eine Rolle sowie die klare Kommunikation in Zielvereinbarungsgesprächen
und nicht zuletzt die Auswahl geeigneter Anreizsysteme.
Doch zunehmend treten neue Anforderungen, wie die Berücksichtigung unterschiedlicher Generationen, Bedürfnisse der jeweiligen
Lebensphasen sowie auch Digitalisierung in Messung und Feedback, in den Vordergrund.

Das Performance Management erfährt aktuell einen Paradigmenwechsel. Etliche Unternehmen schaffen ob des hohen Verwaltungsaufwands
und der nur scheinbaren Objektivität ihrer Systeme die variable, leistungsbezogene Vergütung ab.
Sie, als Teilnehmer, müssen nicht alles über Bord werfen. Sie erhalten in diesem Seminar die Gelegenheit, die Passung ihrer Instrumente
hinsichtlich der unternehmerischen Zielsetzungen zu reflektieren und erhalten Anregungen zu deren Anpassung.

Zielgruppe:
Führungskräfte aus allen Fachbereichen und Spezialisten aus dem Personal-, Organisations- und Strategiebereich.

Methoden:
Impulsvorträge, Fallbeispiele, Erfahrungsaustausch und Diskussion

Inhalte:

Die Verknüpfung strategischer und operativer Ziele

  • das Kaskadenmodell
  • Balanced Scorecard
  • Hoshin Kanri

Zielvereinbarungsgespräche durchführen

  • die Formulierung SMARTER Ziele
  • top-down versus bottom-up Definition
  • individuelle versus Teamziele

Vor- und Nachteile unterschiedlicher Anreizsysteme

  • materielle und immaterielle Anreize
  • psychologische Wirkung auf die Motivation
  • wissenschaftliche Erkenntnisse zu Zusammenhängen

Möglichkeiten der Performance Messung

  • Check-ins, Live-Feedback, 360 °
  • Kennzahlensystematiken
  • Rating-Verfahren und statistische Verteilungen

Umgang mit Minderleistung

  • Erwartungsmanagement
  • Konfliktgespräch
  • Handlungsoptionen

Differenzierte Anreizsysteme anhand …

  • der Bedürfnisse der Generationen
  • der Bedürfnisse der Lebensphasen
  • von Mitarbeitertypen und Motivationsstrukturen

 

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…..

 

Vortrag: Arbeit 4.0 heißt loslassen: Neue Arbeitswelten, neue Perspektiven
Okt 16 um 18:00 – 19:30

Wer sich auf das Abenteuer „New Work“ einlässt, muss lernen, loszulassen. Denn erst der Abschied von alten Gewohnheiten, Gewissheiten und Glaubenssätze macht den Weg frei für echte disruptive Innovationen.

Neues Arbeiten ist für alle Beteiligten ein konstanter Lernprozess. Der gelingt all jenen besonders gut, die „nicht“ ganz einfach durch „noch nicht“ ersetzen. Denn nahezu alle Dinge, die wir „noch nicht“ kennen, können oder wissen, können wir lernen und damit ungeahntes Potenzial in uns selbst und unserem Unternehmen freisetzen.

Wer sich im digitalen Zeitalter als wirksame Führungskraft positionieren will, muss echtes Interesse zeigen und Vertrauen schenken. Dabei gehen Führung und Coaching oft Hand in Hand. Die Führenden werden dabei zu Sinnstiftern, Motivatoren und „Möglichmachern“, die das Beste aus den individuellen Stärken und Potenzialen ihres Teams herausholen.

In ihrem Impulsvortrag „Arbeit 4.0 heißt loslassen“ berichten Gertrud Hansel und Tobias Wirth von ihren eigenen Erfahrungen im New Work Kontext und davon, wie es ihnen gelingt, auf den digitalen Transformationsprozess zu vertrauen und im Arbeitsalltag loszulassen.

Zu den Referenten:
Tobias Wirth: 1983 geboren, ist Tobias Wirth seit fast 20 Jahren Gründer, Geschäftsführer und Innovationsmotor der beständig wachsenden „fly-tech IT GmbH & Co. KG“. Für den leidenschaftlichen Unternehmer ist klar: Nicht nur Global Player, sondern auch kleine Unternehmen profitieren nachhaltig von digitalen Chancen.

Gertrud Hansel: Als Inhaberin der 2007 gegründeten „Schule für Unternehmer“ ist die studierte Betriebswirtin (VWA) Gertrud Hansel auch heute die
maßgebliche Impulsgeberin des Unternehmens. Die NLP-Lehrtrainerin, Trainerin & Coach weiß, dass beruflicher Erfolg immer im Kopf beginnt.

Zielgruppe:Die Informationsveranstaltung richtet sich an Firmengründer, Fachkräfte, Unternehmer, Geschäftsführer und alle Interessenten.

Teilnahme kostenfrei! Bitte Anmeldung an: anmeldung@tcw-donau-ries.de oder telefonisch 09081 8055-100.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

Okt
17
Do
SEMINAR: FMEA Praxistraining
Okt 17 – Okt 18 ganztägig

Die Teil­neh­mer be­herr­schen die FMEA-Me­tho­dik. Sie ken­nen den Nut­zen, er­hal­ten Tipps zum ef­fi­zi­en­ten Vor­ge­hen und sind ge­warnt vor häu­fi­gen Feh­lern. Ein Grund­wis­sen zum The­ma Mo­de­ra­ti­on wird eben­so ver­mit­telt wie der Zu­sam­menhang der FMEA mit an­de­ren Me­tho­den.

Ziel­grup­pe:
Mit­ar­bei­ter und Füh­rungs­kräf­te aus Ent­wick­lung und Pro­zess­pla­nung so­wie Trei­ber in Ver­bes­se­rungs­teams (KVP, Lean, SixSig­ma)

Me­tho­den:
Me­tho­disch wird die­ses Se­mi­nar von vie­len prak­ti­schen Übun­gen be­glei­tet.

Die Teil­neh­mer er­hal­ten ei­nen hand­li­chen FMEA-Gui­de für die be­trieb­li­che Nut­zung.

Inhalte:

  • Grundlagen (Qua­li­tät, Feh­ler, Ri­si­ko)
  • Ab­gren­zung von Sys­tem-, Pro­dukt- und Pro­zess-FMEA
  • 6-Schrit­te Vor­ge­hen zur Durch­füh­rung er­folg­rei­cher FMEAs
  • FMEA-Form­blatt­va­ri­an­ten
  • Bewer­tung und Ri­si­ko­ent­schei­dun­gen
  • Pla­nung/Ver­folgung von Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men
  • an­gren­zen­de Qua­li­täts­me­tho­den (Feh­ler­baum, SIL, 8D/CAPA, PLM)
  • Bei­spie­le, Übun­gen
  • Hinweise auf Fal­len

 

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

Okt
21
Mo
SEMINAR: Verkaufstraining
Okt 21 – Okt 22 ganztägig

Der Verkauf ist eine Kerndisziplin in Marketing und Vertrieb. Hier geht es sowohl um solide Vor- und Nachbereitung als auch um
professionelles Handwerkszeug für das Gespräch zwischen Anbieter und Kunden.
Nur wenn es gelingt, eine positive Beziehung zwischen Anbieter und Kunden aufzubauen, kann sich der Kontakt auch zum Vertragsabschluss
entwickeln und zu einem erfolgreichen Geschäft werden.

Inhalte:

  • Phasen des Verkaufs (Vorbereitung, Kontaktphase, Bedarfsermittlung, Kaufmotive und Produktnutzen)
  • Präsentation, Abschluss-Signale, Abschluss-Techniken, Zusatzverkäufe
  • Nachbereitung sowie Argumentation und Verhandlungstechniken
  • Telefonverkauf
  • Preisargumentation, Einwandbehandlung,
  • Kundentypologien und schwierige Gesprächspartner
  • Buying-Center, Kalt-Akquisition, Reklamationen
  • verbale und non-verbale Kommunikation

 

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…..

Okt
22
Di
SEMINAR: Industrie Firewalls in der Automatisierung
Okt 22 ganztägig

Sie erhalten in diesem Seminar alle wichtigen Informationen zum Thema Industrie-Firewalls.
Insbesondere erwerben Sie sich Kompetenzen zur Identifizierung der Einfallstore, zum Einsatz
von Industriefirewalls, sowie zum Einsatz von Fernwartung und Daten-Dioden.

Ergänzt werden die theoretischen Inhalte durch vielfältige praxisbezogene Übungen.

Zielgruppe:

MitarbeiterInnen im Bereich der Entwicklung, Betrieb und Planung von industrieller
Automatisierungstechnik, Personal mit IT-Hintergrund, das sich mit der industriellen
Automatisierungstechnik vertraut machen möchte.

 

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

SEMINAR: Halten und Binden von Fach- und Führungskräften
Okt 22 um 13:00 – 17:00

Für viele Unternehmen ist der Fachkräftemangel bereits bittere Realität. In der Region Bayerisch-Schwaben gibt es seit vielen Jahren nur geringe Arbeitslosenzahlen. Denn der Nachfrage an qualifizierten Fachkräften steht seit Jahren ein verringertes Angebot an Bewerbern gegenüber.
Gerade kleinere und weniger bekannte Unternehmen haben es besonders schwer, im Wettbewerb um die Talente aufzufallen, sich als attraktive Arbeitgeber
zu positionieren und den Nachwuchs von sich zu überzeugen. Zudem verändern sich die Erwartungen der nachrückenden Generationen.

Was macht wirklich einen attraktiven Arbeitgeber aus? Und wie lassen sich Talente ans Unternehmen binden und halten?
Da es nicht mehr ausreicht, sich auf eingehende Bewerbungen zu verlassen, sind gezieltes Personalmarketing sowie Personalentwicklungsaktivitäten zur
Sicherung des Fachkräftenachwuchses unverzichtbar.

Die Workshops dienen der Entwicklung konkreter personalpolitischer Maßnahmen zur Umsetzung im Unternehmen.

Zielgruppe
Geschäftsführer und Eigentümer, Personaler und Personalverantwortliche

Workshopkonzept
Dieses Angebot orientiert sich speziell am Bedarf der teilnehmenden Unternehmen.
In Workshops werden die jeweiligen betrieblichen Besonderheiten analysiert und bei der Entwicklung der geeigneten Personalmarketingstrategien berücksichtigt.
Die Teilnehmer können die für sie passenden Personalmarketingmaßnahmen gemeinsam entwickeln und die Implementierung bereits planen. Man muss nicht alles neu erfinden, und man sollte auch nicht Fehler wiederholen. Dies setzt Offenheit unter den Teilnehmern und die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit voraus.
Ziel ist es, die best-practice-Erfahrungen der anderen kennenzulernen und weiterzuentwickeln.
Der intensive Dialog zwischen den Teilnehmern ermöglicht, von den positiven wie negativen Erfahrungen anderer zu profitieren

Inhalte
Workshop 3: Halten und Binden von Fach- und Führungskräften
Themen sind hier u.a.:

  • Wechselgründe und Erwartungen
  • Was spricht welche Zielgruppen an? Und wie erkenne ich das?
  • Frauen erfolgreich ansprechen, ohne Männer abzuschrecken
  • Wie kann und muss active Sourcing erfolgreich gestaltet sein?
  • neue technische Lösungen
  • Candidate Experience – der Personaler muss die Stelle auch „verkaufen“ können
  • Professionals erfolgreich integrieren und binden

 

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

Okt
23
Mi
KI, Deep Learning, 3D – Neueste Entwicklungen in der industrielle Bildverarbeitung
Okt 23 um 12:30 – 16:30

Mit dem Aufkommen von Deep Learning hat sich die industrielle Bildverarbeitung revolutioniert. Sei es im Bereich der Werkstückoptimierung oder der Unterstützung am Arbeitsplatz, automatische Bilderkennung und -verarbeitung mit Künstlicher Intelligenz ist nicht mehr wegzudenken.

Befassen Sie sich bereits in Ihrem Unternehmen mit KI-Lösungen?

Unser Technikforum gibt Ihnen einen kompakten Überblick über neue Möglichkeiten und Chancen in der industriellen Bildverarbeitung durch den Einsatz von KI. Durch Vorträge mit Anwendungsbeispielen aus der Praxis erfahren Sie, wie Sie KI produktiv auch für sich nutzen können. In unserer begleitenden Ausstellung haben Sie die Gelegenheit, neue Systeme live zu erleben und sich mit Referenten und Besuchern auszutauschen.

Warum Sie teilnehmen sollten:
– Informieren Sie sich neutral und kompakt über Innovationen und Trends in der industriellen Bildverarbeitung
– Erfahren Sie mehr über neue Einsatzmöglichkeiten und produktive Nutzbarkeit von KI Modellen in der Praxis
– Lernen Sie Anwendungsbeispiele aus der Praxis kennen
– Erweitern Sie Ihr Netzwerk und profitieren Sie vom Erfahrungsaustausch mit Experten und Teilnehmern

Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte, die Automatisierungslösungen planen, implementieren und optimieren, Mitarbeiter aus Automation und Produktion, die sich einen kompakten Überblick über neue Technologie und deren Einsatzmöglichkeiten in der Praxis wünschen.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

 

Vortrag: SPN im Wandel Zeit – Der Weg zum kundenspezifischen Getriebe
Okt 23 um 18:00 – 19:30

SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf GmbH wurde vor 100 Jahren im sächsischen Glashütte gegründet.
Aus dem einstigen Kleinbetrieb mit sechs Mitarbeitern ist einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region mit über 300 Mitarbeitern geworden.

Kurz nach dem Ersten Weltkrieg gründeten Ernst Pilz und Paul Hayard eine Werkstatt für Zahnräder und Lohnverzahnungen. 1935 stieß Fritz Hopf als Teilhaber dazu. Nachdem in Glashütte die Produktion durch die Luftangriffe der Alliierten zum Stillstand kam, verlegte Hopf den Firmensitz nach Nördlingen. Dort spezialisierte er sich zunächst auf die Herstellung von Wanduhren.

Und was macht SPN eigentlich heute?

SPN-Produktmanager Simon Reiber berichtet über die Entwicklung der SPN-Produkte und das heutige Kerngeschäft von SPN: Kundenspezifischen Getriebe. Anhand von Praxisbeispielen und Anwendungsfällen wird die Entwicklung von einem Standardgetriebe zu einem kundenspezifischen Getriebe erklärt.

Sie erhalten hierbei einen Überblick über die Vorteile eines kundenspezifischen Getriebes und einen Einblick über die Umsetzung eines solchen Projekts.

Zum Referenten: Simon Reiber: Er starete1999 bei der SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf GmbH mit einer Ausbildung zum Industriemechaniker. Im Anschluss wurde er in die Abteilung Entwicklung/Konstruktion übernommen. In dieser Zeit bildete er sich zum Maschinenbau Techniker weiter. Nach einigen Jahren wechselte er in den Vertrieb und absolvierte die Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt. Mit einem Hochschulzertifikatkurs im TCW bereitete er sich auf seine aktuelle Tätigkeit als Produktmanager vor.

Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem die Projektleitung von Kundenprojekten. Dabei stimmt er die Kundenanforderungen mit den technischen Möglichkeiten ab und überwacht die Umsetzung bis zur Serienreife.

Die Veranstaltung ist für alle Interssierten offen. Teilnahme kostenfrei!
Bitte Anmeldung an: anmeldung@tcw-donau-ries.de oder telefonisch 09081 8055-100.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Okt
24
Do
SEMINAR: Digitalisierung – Chance zum Servicemanagement der Zukunft
Okt 24 ganztägig

Am Beispiel von Anwendungen zeigt das Seminar wie Digitalisierung als Chance zum
Management-System der Zukunft im Service umgesetzt werden kann.
Nutzen Sie die Chance Methoden zur Serviceoptimierung kennenzulernen für eine profitable Servicezukunft.

Zielgruppe:
Bereichsleiter, Manager, Projektleiter aus Service und Entwicklung.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….