Rieser Firmen digital verbunden – Fa. Klopfer und Glas-Trösch produzieren gemeinsam

Rieser Firmen digital verbunden – Fa. Klopfer und Glas-Trösch produzieren  gemeinsam

Das TCW war im Rahmen seiner Vorstellungsreihe regionaler Firmen zu Gast beim Handwerksbetrieb Fensterbau Klopfer in Oettingen. In enger Kooperation mit dem Scheibenlieferant Glas-Trösch aus Nördlingen werden hier Fenster und Türen für den regionalen Markt produziert.

Ziel der Veranstaltung war es, mehr über den aktuellen Stand beider Firmen hinsichtlich des Einsatzes und Nutzung der Möglichkeiten, die die Digitalisierung heute bietet zu erfahren diesen auch praktisch bei einem Rundgang durch die Produktion zu sehen.

Nach der Begrüßung der ca. 40 Besucher durch Hans Klopfer und Josef Wolf vom TCW, stellte der Firmeninhaber seine Firma vor. Hierbei konnte er auf ein stetiges Wachstum und technischer Weiterentwicklung seit dem Start durch seinen Ur-Ur-Großvater verweisen. Aktuell arbeitet bereits die fünfte Generation im Betrieb zusammen. Mittlerweile werden mit modernsten Produktionsanlagen automatisch viele Teile für Fenster und Türen produziert und komplett montiert. Die digitale Vernetzung der Maschinen im Betrieb sowie zum  Scheibenlieferanten Glas-Trösch ermöglichen mittlerweile auch eine „Just in time“ Belieferung der Glasscheiben direkt ans Band nach Oettingen.

Dass hierzu eine intelligente und praktikable Software zur Steuerung der Produktionsabläufe zwingend notwendig ist hat Hans Klopfer schon längst erkannt. Die neuesten Entwicklungen und Möglichkeiten zeigte Herr Reuter von der Firma ProLogic mit einem Kurzvortrag den interessierten Teilnehmern. Liefertermine, aktuelle Produktionsdaten, Personalplanung sowie Daten für die Finanzbuchhaltung werden automatisch generiert. Nur so kann in der heutigen Zeit ein Handwerksbetrieb effizient und kundenorientiert erfolgreich arbeiten. Auch von unterwegs aus kann der Chef dem Kunden Liefertermine nennen.

Beim anschließenden Firmenrundgang konnten sich die Teilnehmer ein Bild von der vernetzten Produktion machen. Die beiden Geschäftsführer Herren Klopfer Senior und Junior zeigten Details zur Herstellung von Holz- wie auch Kunststofffenstern im laufenden Produktionsbetrieb.

Allen Teilnehmer wurde bewusst, dass die Digitalisierung auch in Handwerksbetrieben durchaus von Vorteil sein kann. Voraussetzung ist aber, dass die Geschäftsleitung und die Mitarbeiter offen gegenüber Veränderungen am Arbeitsplatz sind.

Bildbeschreibung: Firmeninhaber Hans Klopfer (Bild Mitte) erklärt den Besuchern den Herstellungsprozess von Fenster und Türen.

Der Ingenieur und die Glücksformel

Der Ingenieur und die Glücksformel

 

Johann Hofmann spricht am TCW über „Leben 1.0“ in der Digitalisierungsspirale

„66 Jahre in die Zukunft und 2.500 Jahre in die Antike“ führte Johann Hofmann rund 45 Teilnehmer vor Kurzem im Rahmen eines Vortrags am Technologie Centrum Westbayern. Und brachte sie zum Staunen und Nachdenken darüber, ob wir uns irgendwann selbst digitalisieren.

Gestresst vom Job und der Familie? Mit dem Mind- and Body-Stimulating Stirnband bessern wir auf Knopfdruck unsere Laune. Jetzt sind wir gut genug drauf, um unsere Großmutter im Seniorenheim zu besuchen, aber die hat keine Zeit für uns, weil sie über ihre Datenbrille mit dem toten Großvater Karten spielt. Dann schon lieber in die Kneipe auf ein Bier. Dumm, dass nur die Zwillingshologramme unserer Freunde da sind. Müssen wir heute schon wieder auf eine richtige Umarmung verzichten? Nein, denn zuhause im Bett wartet der Liebesroboter Harmony 2.0. Endlich etwas Echtes zum Anfassen …

Ist das gruselig, wie die Mehrzahl der Zuhörer findet – oder etwa die digitale Formel für Lebensglück? Wie künftige Generationen diese Möglichkeiten wirklich erleben werden, kann auch Hofmann noch nicht einschätzen. Dass der gesunde Umgang mit der Digitalisierung in 2.500 Jahre alten Kardinaltugenden liegen kann, hat er selbst erfahren.

Als „Founder and Venture Architect of ValueFacturing®“ hat der bei der Maschinenfabrik Reinhausen (MR) seit drei Jahrzehnten als Ingenieur tätige Hofmann maßgeblich den Weg für die Digitalisierung der Arbeitswelt bereitet. Davon zeugt nicht nur der Industrie 4.0 Award von 2013, den er für seinen Arbeitgeber holte, sondern dass er seit Jahren als einer der gefragtesten Experten und Redner für das Thema gilt. Damit hat er auch sein eigenes Leben beschleunigt und fragte sich trotz anhaltenden beruflichen Erfolges irgendwann: Ist da nicht mehr zwischen fachlicher Kompetenz und Feierabend?

In der klassischen Philosophie und den Kardinaltugenden Weisheit, Mäßigung, Tapferkeit, Gerechtigkeit hat Johann Hofmann für sich selbst die Antworten gefunden, wie man in der digitalen Welt ein analoger Mensch mit geglücktem Leben bleiben kann: Weisheit ist, weder leichtgläubig Fakenews zu teilen, noch ein rechthaberischer Troll zu werden. Mäßigung ist, die Vorteile der virtuellen Welt zu genießen, ohne der Digitalsucht zu verfallen. Gerechtigkeit ist, sich nicht vorschnell ohne Information ein Urteil zu bilden, aber ehrlich für seine Meinung einzustehen. Tapferkeit ist, keine Angst vor den neuen Entwicklungen zu haben, aber gleichzeitig die Risiken nicht zu ignorieren. Die wichtigsten Glückszutaten des philosophischen Ingenieurs jedoch: Die Liebe als tiefe Verbundenheit zu einer oder mehreren Personen. Die Freiheit zu entscheiden, wo unser Leben digital wird oder analog bleibt. Die Stärke unverrückbare Realitäten zu akzeptieren und zu erkennen, was veränderbar ist. „Denn Glück ist oft einfach nur Realität minus Erwartung.“, fasst Hofmann seinen Vortrag zusammen.

Zum Abschluss stellte sich Johann Hofmann einer engagierten Diskussion. Abschließend bedankte sich Josef Wolf, Technologie Centrum Westbayern für die interessanten Einblicke. „Die Veranstaltungsreihe zu Digitalisierungsthemen führen wir im Rahmen unserer Aktivitäten „Digitales Zentrum Schwaben DZ.S“ weiter. Ziel ist es, regionalen Betrieben, Firmen und Startups Informationen und neue Impulse für den digitalen Wandel zu geben und eine Plattform für einen Erfahrungsaustausch mit überregional bekannten Experten aus der Wirtschaft zu bieten.“, so Josef Wolf.

Weitere Veranstaltungen und Informationen im Internet unter www.tcw-donau-ries.de.

 

Valeo setzt auf regionale Partnerschaft

Valeo setzt auf regionale Partnerschaft

2-armiger Roboter im Einsatz – Kooperation zwischen Valeo und TCW

Bildbeschreibung: Die Teilnehmer beim Projektabschluss im TCW: Entwicklungsingenieur Peter Eichbauer vom TCW (2. v. rechts) und der verantwortliche Engineering Leiter von Valeo, Herr Karl-Heinz John(Bildmitte). Mit bei der Übergabe anwesend waren Landrat Stefan Rößle (2. V. links) und Oberbürgermeister Hermann Faul (1. von links) sowie Ulrich Lange, MdB(rechts).

 Die regionale Zusammenarbeit bei aufwendigen und komplexen Entwicklungsprojekten ist für die beiden Firmen, Valeo aus Wemding und  dem Technologie Centrum Westbayern  aus Nördlingen von zentraler Bedeutung. Kurze Wege, Flexibilität  und Know-how sind für den Auftraggeber Valeo entscheidend. Dieses Konzept hat sich auch wieder bei der jetzt abgeschlossen Projektarbeit bewährt.

Entwickelt haben die Ingenieure beider Firmen eine Lösung mittels eines 2-armigen Roboters um bisher manuelle Tätigkeiten bei der Herstellung von Bauteilen für die Automobilbranche zukünftig automatisiert durchführen zu können. Mit Hilfe der am TCW verfügbaren Möglichkeiten wie Konstruktion mit CAD, Rapid-Prototyping mit 3D-Druck zur Herstellung von Greifwerkzeugen für den Roboterarm sowie dem anschließenden Testen direkt am Roboter ist es quasi über Nacht möglich spezielle Werkzeuge zu schaffen.

Für den verantwortlichen Projektleiter bei Valeo, Herr Karl-Heinz John ist dabei die Zuverlässigkeit der Maschine, die Einhaltung der Durchlaufzeiten und die Wiederholgenauigkeit im zukünftigen Produktionseinsatz äußerst wichtig.  Dass Valeo als  Automobilzulieferer einem enormen Kostendruck unterliegt, steht außer Frage. Nur durch die ständige Verbesserung bzw. Optimierung der eigenen Produktionsabläufe hinsichtlich Industrie 4.0  kann hier mit den Marktanforderungen Schritt gehalten werden.

Für die anwesenden Gesellschafter des TCW’s ist erfreulich, dass die mittlerweile langjährige Zusammenarbeit beider Firmen Arbeitsplätze in der Region sichert und beide Firmen durch die vertrauensvolle Kooperation gemeinsames Wissen und Kompetenzen aufbauen.

Valeo ist als Automobilzulieferer Partner aller Automobil- und Nutzfahrzeughersteller der Welt. Das Technologieunternehmen stellt innovative Produkte und Systeme zur Reduzierung der CO2-Emissionen und Förderung des intuitiven Fahrens bereit. 2017 generierte die Gruppe einen Umsatz von 18,6 Milliarden Euro und investierte 12% ihres Erstausrüstungsumsatzes in Forschung und Entwicklung. Valeo ist in 33 Ländern tätig und beschäftigt zum 31. März 2018 113.600 Mitarbeiter in 185 Werken, 20 Forschungszentren, 35 Entwicklungszentren und 15 Vertriebsstützpunkten. Valeo ist an der Pariser Börse notiert und im Börsenindex CAC 40 vertreten.

Weitere Informationen hier zum PDF-Download…

Firmenvertreter starten Erfahrungsaustausch zu „Lean-Management“ Kick-Off Veranstaltung am 05.06.2018

Lean-Management – Ein offener Arbeitskreis startet am TCW

Kick-Off Veranstaltung am 05.06.2018, 17.00 Uhr im Technologie Centrum Westbayern

Um als Unternehmen nachhaltig am Markt erfolgreich zu bleiben, ist es wichtig, verdeckte Probleme aufzudecken, Fehler zu korrigieren und Ursachen zu beseitigen, Verschwendungen zu eliminieren und sich am Kunden zu orientieren. Lean-Management („schlankes Management“) umfasst alle Methoden, Denkweisen und Werkzeuge, um Prozesse, sowohl in der Produktion, als auch in der Administration  zu optimieren und Abläufe zu gestalten.  Auch im Zuge von Industrie 4.0 und der zunehmenden Digitalisierung wird das Thema zukünftig immer wichtiger.

Deshalb möchten mehrere Firmenvertreter aus der Region im Rahmen einer Kick-off-Veranstaltung einen Erfahrungsaustausch starten, um Wissen auszutauschen und ihre Zusammenarbeit zu verstärken.

Auf Initiative der Druckerei C.H. Beck und in Kooperation mit dem Technologie Centrum Westbayern findet am Dienstag, 05.06.2018 um 17.00 Uhr das erste Treffen statt.

Ziel ist es, sich kennenzulernen, Erwartungen zu definieren und weitere Schritte zu vereinbaren. Fachlich geleitet wird der Erfahrungskreis durch Herrn Hakan Aksoy (Druckerei C.H.Beck), zertifizierter Lean-Experte. Der Arbeitskreis trifft sich im Technologie Centrum Westbayern, das auch die organisatorische Koordination übernimmt.

Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen. Bitte melden Sie sich per E-Mail unter anmeldung@tcw-donau-ries.de oder telefonisch 09081 8055-100 an.

TCW investiert in die Zukunft -Griff in die Kiste mit dem Roboter

TCW investiert in die Zukunft -Griff in die Kiste mit dem Roboter

Bildbeschreibung: Die Teilnehmer der ersten Vorführung im (Technologie Centrum Westbayern) TCW (v. links): Technikexperte Richard Haas, Oberbürgermeister Hermann Faul, Karl-Heinz John von Valeo (hinten), Ulrich Lange, MdB und Landrat Stefan Rößle sowie TCW-Technikexperte Florian Knie.

 Voller Stolz zeigen die beiden Mechatronikexperten am TCW, Richard Haas (links) und Florian Knie(rechts) die technischen Möglichkeiten der neuesten Investition am TCW.  Das Entleeren von Kisten mit Schüttgut ist die Aufgabe, also Teile die völlig ungeordnet in einer Kiste gelagert sind, dies war bisher mit einem Roboter nicht möglich. Der neue 3D-Scanner erkennt die Bauteile in der Kiste und übermittelt an den Roboter deren exakte Position. Dieser kann die Bauteile einzeln entnehmen und geordnet zur Weiterverarbeitung ablegen oder sortieren. Bisher eine personalintensive manuelle Tätigkeit, die jetzt mit modernster Technik von Robotern übernommen wird.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde  konnten beide Experten den anwesenden TCW Gesellschaftern Landrat Stefan Rößle, Oberbürgermeister Hermann Faul und MdB Ulrich Lange das Gerät in Aktion vorführen. Auch Karl-Heinz John als Vertreter des Wemdinger Automobilzulieferers Valeo war mit dabei, um sich die Einsatzmöglichkeiten vorführen zu lassen. Erste Anwendungen in der Produktion bei Valeo wurden bereits diskutiert.

Dies ist auch das Ziel der TCW-Techniker, den regionalen Firmen die neueste Errungenschaft vorzuführen und gemeinsam Einsatzmöglichkeiten zu erarbeiten.Stetiger Wettbewerb fordert immer tiefergehende Automatisierungslösungen bei den  produzierenden Unternehmen, wobei bisher die Handhabung von Schüttgut meistens noch von Hand erfolgte.Mit dem neuen Scanner können in Zukunft monotone und oft auch körperlich anstrengende Aufgaben einer Maschine übergeben werden.

Erfreulich für die anwesenden TCW-Gesellschafter ist, dass mit Valeo bereits der erste Interessent im Haus ist. Für Karl-Heinz John von Valeo liegt die Notwendigkeit der Automatisierung und die einhergehende Digitalisierung  klar auf der Hand, ohne Industrie 4.0 Lösungsansätze kann ein modern produzierendes Unternehmen heute nicht mehr auskommen um letztendlich wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Eine Vielzahl an Industrie 4.0 Projekten haben beide Firmen bereits miteinander bearbeitet wie z. B. in der Robotik, Bildverarbeitung, Prozessimplementierung, bei
Forschungsprojekten und auch bei der Automatisierung manueller Arbeitsplätze. Für Valeo hat sich die regionale Zusammenarbeit mit dem TCW bewährt, auch durch den Hochschulstudiengang in Nördlingen, hier hat Valeo bereits vier dual Studierende im „Rennen“ und für das kommende WS 2018 weitere angemeldet. Auch eine Erfolgsgeschichte für das Unternehmen und die Region.

Durch die enge Zusammenarbeit des Technologie Centrums Westbayern mit der Hochschule Augsburg besteht für interessierte Firmen auch die Möglichkeit, gemeinsam an zukunftsorientierten Forschungsprojekten mitzuwirken.

Valeo ist als Automobilzulieferer Partner aller Automobil- und Nutzfahrzeughersteller der Welt. Das Technologieunternehmen stellt innovative Produkte und Systeme zur Reduzierung der CO2-Emissionen und Förderung des intuitiven Fahrens bereit. 2017 generierte die Gruppe einen Umsatz von 18,6 Milliarden Euro und investierte 12% ihres Erstausrüstungsumsatzes in Forschung und Entwicklung. Valeo ist in 33 Ländern tätig und beschäftigt zum 31. März 2018 113.600 Mitarbeiter in 185 Werken, 20 Forschungszentren, 35 Entwicklungszentren und 15 Vertriebsstützpunkten. Valeo ist an der Pariser Börse notiert und im Börsenindex CAC 40 vertreten.

Pressemitteilung hier als PDF-Download…..

 

Technik begeistert!

Technik begeistert!

Forscherklasse der Anton-Jaumann-Realschule Wemding experimentiert am Technologie Centrum Westbayern

Die Forscherklasse 5C und ihre Lehrkraft Frau Erhard besuchte im Rahmen der langjährigen, erfolgreichen Zusammenarbeit das TCW. Die Schüler waren sich einig: „Der Nachmittag war große Klasse!“ Dieser Ausflug ist Teil des Forscher -Projekts der fünften und sechsten Jahrgangsstufe der Anton-Jaumann-Realschule mit dem Ziel, naturwissenschaftliche Fächer zu veranschaulichen und den Techniker-Nachwuchs in der Region zu fördern.

An diesem Nachmittag führten der Geschäftsführer Herr Josef Wolf und die Herren Joachim Weiß, Stefan Wieser, Florian Knie und Richard Haas den jungen Forschern vor, wie sie Aufnahmen der Wärmebildkamera interpretieren müssen und wie Software gegen Hackerangriffe entwickelt wird. Die Gruppenleiter zeigten auch wie ein 3-D-Drucker programmiert wird und funktioniert. Mit diesem Drucker wurden Schlüssel-Anhänger hergestellt und mit dem Greiferarm eines Roboters konnten die Schüler Würfel spielen.

Ein Teil des TCW gehört zur Hochschule Augsburg. Im Computersaal werde Vorlesungen aus Augsburg und Memmingen simultan übertragen. Die Studenten der Hochschule können per Knopfdruck und Mikrofon unmittelbar mit ihren Kommentaren an den Vorlesungen teilnehmen. In diesem Computersaal ging es wieder um Würfel. Die Schüler durften mit einem CAD-Programm die Teile eines Würfels gestalten und das 3-D-Modell in alle Richtungen drehen. Die Busfahrt zur Exkursion wurde vom Förderverein der Anton-Jaumann-Realschule gesponsert.

Erfolgreiche Tagung zu „Industrie 4.0“ am Technologie Centrum Westbayern

Erfolgreiche Tagung zu „Industrie 4.0“ am Technologie Centrum Westbayern

Das Schlagwort „Industrie 4.0“ ist gerade überall zu hören und wird viel diskutiert. Fakt ist, dass kurz- oder langfristig jedes Unternehmen von den Veränderungen durch die Digitalisierung betroffen sein wird. Besonders für die industrielle Produktion bedeutet das aber einen gewaltigen Umbruch. Deshalb ist es wichtig, sich rechtzeitig mit den Herausforderungen auseinanderzusetzen.  

Das Technologie Centrum Westbayern griff das Thema auf und veranstaltete vor kurzem eine  Tagung unter dem Titel „Industrie 4.0 – Trends, Anwendungen und Praxisbeispiele in der Produktion von heute und morgen“. Zahlreiche Teilnehmer, auch aus überregionalen Unternehmen, waren der Einladung ins Weiterbildungszentrum Donau-Ries am Technologie Centrum Westbayern gefolgt.  

In 8 Vorträgen informierten Referenten aus Forschung und Industrie, welche Trends sich in der Produktionstechnik abzeichnen, wie sich Digitalisierung Schritt für Schritt angehen und umsetzen lässt, welche technischen Lösungsansätze und Anwendungen es gibt. Wichtige Themen waren auch die Vernetzung und die Datensicherheit in den Fabriken.

 Im Programm enthalten waren Beiträge von Robin Exner (Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0, RWTH Aachen University), Andreas Huhmann (HARTING AG & Co. KG, Espelkamp), Thomas Plecher (DUALIS IT Solution, Dresden), Jürgen Pfeifer (WAGO Kontakttechnik, Minden), Martin Doelfs (Bosch Rexroth AG, Lohr am Main), Stefan Bina (B&R Industrial Automation GmbH,  Eggesberg), Daniel Scherer (Fraunhofer-Institut IIS, Coburg), Christian Daschner (Db-Matik AG, Roding).

Ein reger Erfahrungsaustausch fand in den Pausen während der begleitenden Ausstellung statt. „Eine tolle Veranstaltung, hochkarätige Referenten, interessante Kontakte und wertvolle  Gespräche“, fasst ein Teilnehmer die Veranstaltung zusammen.  

Weitere Tagungen sind am 06.03. zu „Digitales Marketing“, am 20.03. zu „Roboterinnovationen“ und am 19.04. zu „Big Data“ am Technologie Centrum Westbayern geplant. Informationen hierzu sind auf der Homepage unter www.tcw-donau-ries.de abrufbar.

Teilnehmer des Hochschul-Zertifikatskurses „Produktmanagement“ freuen sich über ihre Zertifikate

Teilnehmer des Hochschul-Zertifikatskurses „Produktmanagement“ freuen sich über ihre Zertifikate

Endlich geschafft! Vor kurzem überreichte Prof. Dr. habil. Kellner (Hochschule Augsburg) die Zertifikate an die Teilnehmer des Hochschul-Zertifikatskurses „Produktmanagement“ In den letzten Monaten hatte diese in einem gemeinsamen Lehrgang der Hochschule Augsburg und des Technologie Centrums Westbayern in Nördlingen weitergebildet. Inhalte waren u.a. Absatz-, Unternehmenskommunikation, Technologie-, Innovations- und Projektmanagement, rechtliche und persönliche Kompetenzen.

Prof. Kellner betonte die Bedeutung des Produktmanagements „Nur wer rechtzeitig innovative und erfolgreiche Produkte oder Dienstleistungen entwickelt und diese auch durch die richtigen Marketingmaßnahmen begleitet, ist und bleibt langfristig erfolgreich. Deshalb leisten Produktmanager einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung von Unternehmen“.

„Wir legen sehr großen Wert auf eine praxisbezogene Vermittlung der Inhalte. Deshalb integrieren wir viele Gruppenarbeiten und Fallbeispiele, bei denen sich die Teilnehmer aktiv austauschen und voneinander lernen können“, betonte Prof. Dr. Mahena Stief, eine der Dozentinnen im Kurs. „Wir wünschen und zukünftig noch viele weitere Absolventen und schätzen als Dozenten die professionelle Infrastruktur und die sehr gute organisatorische Unterstützung am Technologie Centrum Westbayern“, fügte sie ergänzend hinzu.

Das Weiterbildungszentrum Donau-Ries bietet Firmen in der Region hochwertige berufliche Weiter-bildungsangebote an. In Kooperation mit der Hochschule Augsburg starten ab 2018 wieder die Zertifikatskurse „Produktmanagement“, „Management-Wissen“ und „Internationale Management-Kompetenz“. Bereits begonnen haben die beiden Lehrgänge „Controlling“ und „Marketing, Vertrieb, Kundenmanagement“, bei denen aber jederzeit ein Einstieg möglich ist.
Der nächste Zertifikatskurs Produktmanagement startet im März 2018.

Bildbeschreibung: Teilnehmer des Hochschul-Zertifikatskurse „Produktmanagement“ freuen sich gemeinsam mit Lehrgangsleiter Prof. Klaus Kellner, Hochschule Augsburg Manuela Jenewein, Leitung Weiterbildungszent-rum Donau-Ries, Josef Wolf, Geschäftsführer des Technologie Centrums Westbayern und Prof. Dr. Mahena Stief, Hochschule Augsburg über den erfolgreichen Abschluss.

Mein geistiges Eigentum – habe ich es gesichert?

Mein geistiges Eigentum – habe ich es gesichert?

Vortragsveranstaltung am Technologie Centrum Westbayern informiert über gewerbliche Schutzrechte und Patente

Patente helfen, hohe Entwicklungskosten abzusichern. Patente schaffen eine Monopolstellung

für Produkte und Verfahren. Aber wie funktioniert das?

Antworten darauf gab Karsten Kauffmann, Patentprüfer des Deutschen Patent- und Markenamtes aus Berlin im Rahmen einer Vortragsveranstaltung am Technologie Centrum Westbayern. Zahlreiche Teilnehmer aus der Region waren gekommen, um sich aus erster Hand anwendungsorientiertes Wissen und Kenntnisse zum Patentierungsprozess und zu technischen Schutzrechten zu sichern.

Kauffmann informierte über die wichtigsten Schritte zum Schutz von technischen Erfindungen vor Nachahmung. Auf dem Programm stand ein Überblick über gewerbliche Schutzrechte, Informationen zu Patentierungsvoraussetzungen, Aufbau von Patentschriften, Anmeldeunterlagen und die Zusammenstellung von Anmeldeunterlagen. Zum Abschluss stellte er die Datenbank und die Internetangebote des DPMA vor.

„Unser Vortragsangebot ist für alle Interessierten eine sehr gute Gelegenheit, sich – hier vor Ort – aktuelles Wissen anzueignen und neue Trends kennenzulernen“, so Manuela Jenewein, verantwortlich für das Weiterbildungszentrum am Technologie Centrum Westbayern. In den kommenden Monaten sind weitere Expertenrunden zu den Themen: Fachkräftesicherung, Digitalisierung, CE-Kennzeichnung uvm. geplant.

Pressemitteilung hier zum Download…..