VORTRAGSTERMIN VERSCHOBEN „Arbeit 4.0“

Der Vortrag „Arbeit 4.0 heißt loslassen: Neue Arbeitswelten, neue Perspektiven“ findet am 15.05.2019 nicht statt.

Er wird auf Herbst 2019 verschoben. Interessenten werden gerne über den neuen Termin informiert. Bitte melden Sie sich unter Tel. 09081 8055-0 oder E-Mail: anmeldung@tcw-donau-ries.de.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Erfolgreiches Marketing in digitalen Zeiten im Fokus eines Vortragsabends

Erfolgreiches Marketing in digitalen Zeiten im Fokus eines Vortragsabends

Wer mehr zum Thema „Digitales Marketing“ erfahren wollte, kam am 27.03.2019 ins Technologie Centrum Westbayern. Dort hielt Bernd Pitz (Selbstverständlich – Rat & Tat für Medien und Marketing, Augsburg) einen Vortrag, der auf reges Interesse stieß.

Bernd Pitz zeigte den Teilnehmern nicht nur die Chancen durch die Digitalisierung auf, sondern gab konkrete Tipps & Tricks für den (Marketing-)Alltag um Unternehmen, die sofort umsetzbar sind.

Maschinelles Lernen auf der Überholspur: „Deep Learning“ – Zahlreiche Zuhörer informierten sich

Maschinelles Lernen auf der Überholspur: „Deep Learning“ – Zahlreiche Zuhörer informierten sich

Zahlreiche Zuhörer fanden sich zum Vortrag ein und diskutierten mit, als es vor Kurzem um das Thema „Deep Learning“ ging. Prof. Dr. Jürgen Brauer von der Hochschule Kempten erklärte, was genau unter „Deep Learning“ zu verstehen ist und stellte das aktuell wichtigste Deep-Learning Modell, die sog. Convolutional Neural Networks vor. Er gab einen Überblick auf weitere wichtige Deep Learning Modelle.

Ein reger Austausch zwischen dem Referenten und den Teilnehmern fand im Anschluss statt.

Jürgen Brauer ist Professor für Sensordatenverarbeitung und Programmieren an der Hochschule Kempten und unterrichtet in Studiengängen der Informatik und der Fahrerassistenzsysteme.

Er hat am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Bereich der Bildver-arbeitung und des Maschinellen Lernens promoviert.


Eintauchen in „neue“ Welten – Erste Network-Veranstaltung aus der Reihe „Startup im Dialog“ am TCW

Eintauchen in „neue“ Welten – Erste Network-Veranstaltung aus der Reihe „Startup im Dialog“ am TCW

Fachlicher Input – eine Plattform zum Austausch mit Start-ups und Gründern – dieser Gedanke steht im Mittelpunkt eines neuen Veranstaltungskonzepts am Technologie Centrum Testbayern im Rahmen des Förderprojekts „Digitales Zentrum Schwaben“ der Bayerischen Staatsregierung. 

Mit Torsten Biermann aus Nördlingen einem erfolgreichen Gründer im digitalen Bereich fand vor kurzem die erste Veranstaltung aus der Reihe „Startup im Dialog“ statt. Vor mehr als vier Jahren gründete er seine eigene Firma – Treffpunkt Idee. Seine Geschäftsidee ist aktueller denn je. Denn Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) hält immer mehr und mehr seinen Einzug im Business-Bereich.  

Zu Beginn der TCW-Veranstaltung berichtete er über die verschiedenen Stationen seines Firmenaufbaus. Aus einer gutsituierten Situation mit festem Job, Familie und allem was dazugehört hat er sich selbstständig gemacht, um Neues zu entdecken und seine Potentiale freizusetzen. Es begann im wortwörtlichen Sinne in der Garage. Die ersten Aufträge hätten sich sehr gut angefühlt und er genoss anfangs die Freiheit ohne Fixkosten und Druck. Es kamen immer mehr Aufträge, die es erforderlich machten, Büroräume anzumieten und erste Mitarbeiter einzustellen. Durch die damit verbundenen Fixkosten stieg auch die Verantwortung. Inzwischen weiß hat er dazugelernt und weiß mit der Verantwortung umzugehen und sein Netzwerk zu nutzen. „Ich wusste schon vorher, dass es ein sehr schmerzhafter Weg sein kann, aber auch, dass es ganz neues Glück bedeuten kann, selbstständig zu sein. Ich wollte es mir selbst beweisen und hatte den Mut diesen Weg zu gehen. Es lohnt sich!“, fasste er seinen Erfahrungsbericht zusammen. 

Im zweiten Teil tauchte er gemeinsam mit den über 30 Gästen in die virtuellen Welten der Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) ein. Augmented Reality (AR) also “erweiterte Realität“ ist die computergestützte Realitätswahrnehmung (Wikipedia). Durch virtuelle Elemente steuert der Nutzer, welche Informationen angezeigt werden sollen. Es ist keine Eingabe über Tastatur oder Maus nötig und die AR Technik ist direkt ins Geschehen eingebunden und bietet Informationsvorschläge an. In der Praxis wird AR hauptsächlich im Marketing und Vertrieb eingesetzt und eröffnet dort ganz neue Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung, z.B. durch die Anreicherung von Produkten und Verpackungen mit zusätzlichen Informationen wie Erklärungen, Gebrauchsanweisungen, 3D Objekten u.v.m.

 Virtual Reality simuliert eine virtuelle Welt, die über den Computer generiert wird. Mittels Tragen einer VR-Brille ist es möglich, sich darin zu bewegen und zu agieren. Abgeschottet von der Realität bewegt man sich in einer „parallelen“ Welt. Auch verschiedene Sinneseindrücke wie Riechen, Hören, Geräusche und Haptik können simuliert werden. Es bietet sich ein großes Potenzial der Nutzung für Verkauf, Schulung, Produktmarketing, Messen, Bildung und Tourismus und eröffnet unglaublich viele neue Kommunikationsmöglichkeiten. Man kann z.B. sein Auto damit konfigurieren und sich gleich darin bewegen. Auch Wohnungen und sogar komplette Häuser entstehen virtuell und sind „begehbar“ ohne dass ein Stein verbaut worden ist.

Eine angeregte Diskussion mit vielen Fragen schloss sich dem Vortrag an. Begeistert nutzten die Zuhörer die Möglichkeit, anhand einer mitgebrachten VR-Brille, diese Technik live zu erleben.  

„Ein voller Erfolg! Unser Ziel, über neue digitale Technologien zu informieren, darüber zu diskutieren und sich mit Anderen, besonders auch mit erfolgreichen Gründern auszutauschen haben wir erreicht.“, so Josef Wolf, Geschäftsführer des Technologie Centrums Westbayern. „Die Reihe wird in 2019 fortgeführt“.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.treffpunkt-idee.com und www.tcw-donau-ries.de.

3D Druck – Innovative Ansätze für Bauteiloptimierung, Design und Konstruktion

3D Druck – Innovative Ansätze für Bauteiloptimierung, Design und Konstruktion

Das Technikforum „3D Druck“ am 27.11.2018 stand unter dem Themenschwerpunkt: Innovative Ansätze für Bauteiloptimierung, Design und Konstruktion“.

Doch ist die additive Fertigung ein kurzfrister Hype oder ein langfristriger Trend? Welche Herausforderungen gibt es und welche Potenziale sind nutzbar? Wie lassen sich Bauteile für den 3D Druck optimal konstruieren und optimieren? Welche Konstruktionsrichtlinen sind hierbei zu beachten?
Fragen über Fragen, die auf Antworten warten.

Hierzu berichteten Referenten von Herstellerfirmen und aus der Forschung:

Christian Scheitler, Lehrstuhl für Photonische Technologien, Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg
Klaus Raab, INNEO Solutions GmbH, Ellwangen
Sven Hüntelmann, Fakultät Maschinenbau, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
Urs Simmler, GIA Informatik AG, CH-Oftringen
Dipl.-Ing. (FH) Andreas Veiz, CADFEM GmbH, Chemnitz
Jürgen Schmidt, Materialise GmbH, Gilching
David Schäfer, FIT AG, Lupburg

Erfolgreiches Technikforum zu mobiler Robotik

Erfolgreiches Technikforum zu mobiler Robotik

Die Zukunft der industriellen Fertigung liegt u.a. auf modularen und mobilen Helfern. Autonome Systeme und Fahrerlose Transportsysteme sind aus der modernen Produktion nicht mehr wegzudenken. Sie bewegen sich eigenständig durch Werkhallen, transportieren Waren und Werkstücke. Dadurch lassen sich viele logistische Abläufe in der Produktion modernisieren und verbessern.

Vor kurzem informierte ein Forum am Technologie Centrum Westbayern über aktuelle Systeme, innovative Lösungen und die Integration von autonomen Systemen und mobilen Robotern in der Produktion. Zahlreiche Teilnehmer verschafften sich einen Überblick und informierten sich.

Als Referenten waren mit dabei:

Alexander Braun, STÄUBLI TEC-SYSTEMS GmbH Robotics, Bayreuth
Benjamin Sommer, Magazino GmbH, München
Nikolai von Loeper, Kinexon GmbH, München
Robert Luxenhofer, Grenzebach Maschinenbau GmbH, Hamlar
Dr.-Ing. Johannes Trabert, Metralabs GmbH, Illmenau
Prof. Dr. Jens Schaffer, Safelog GmbH, Kirchheim
Dr. Michael Suppa, Roboception GmbH, München

Jetzt noch schnell anmelden! Technikforum: Autonome Systeme und mobile Robotik in der Produktion am 20.11.18

Jetzt noch schnell anmelden! Technikforum: Autonome Systeme und mobile Robotik in der Produktion am 20.11.18

Die Zukunft der industriellen Fertigung liegt u.a. auf modularen und mobilen Helfern.

Autonome Systeme und Fahrerlose Transportsysteme sind aus der modernen Produktion nicht mehr wegzudenken. Sie bewegen sich eigenständig durch Werkhallen, transportieren Waren und Werkstücke.

Dadurch lassen sich viele logistische Abläufe in der Produktion modernisieren und Prozesse verbessern.
Unser Forum informiert Sie über aktuelle Systeme, innovative Lösungen und die Integration von Autonomen Systemen und mobilen Robotern in der Produktion.

Verschaffen Sie sich einen Überblick! Informieren Sie sich in unserer begleitendenden Ausstellung!
Nutzen Sie die Gelegenheit sich mit Referenten und Teilnehmern auszutauschen! Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Weitere Informationen hier zum PDF-Download….

 

Bildquelle: KUKA Deutschland GmbH (Copyright)

Roboterfahrschule als Motivation für Auszubildende

Roboterfahrschule als Motivation für Auszubildende

Mehrere Auszubildende eines mittelständischen Unternehmens durften vor kurzem als kleines Dankeschön und Motivation einen Tag lang eine „Roboterfahrschule“ am Technologie Centrum Westbayern besuchen.

Stefan Wieser, Teamleiter Robotik am TCW, erklärte in Theorie und Praxis die verschiedenen Robotersysteme, Schutzvorrichtung und Greifersysteme. In der Robotikhalle ging es dann an die praktische Umsetzung. Jeder durfte einen Roboter bedienen und erste Bewegungen über das KUKA Control Panel selbstständig programmieren und ausführen. Die Teilnehmer waren begeistert, als dies relativ schnell funktionierte und gelang.

Auch der Ausbildungsleiter war beeindruckt und bedankte sich ganz herzlich für die hervorragende und individuelle Schulung.

 

Jetzt anmelden! Technikforum Industrielle Bildverarbeitung am 25.09.2018

Jetzt anmelden! Technikforum Industrielle Bildverarbeitung am 25.09.2018

Die industrielle Bildverarbeitung (IBV) und die 3D Messtechnik – klassisch optisch oder Laser unterstützt – sind als „künstliche Augen“ in der Fertigungsautomatisierung nicht mehr wegzudenken.

Ohne den Einsatz von Inline Prüfsystemen und modernster Vision Technologien ist eine Steigerung von Produktivität und Qualität, die der Markt in Zukunft fordert, nicht denkbar.
Nutzen Sie die Möglichkeit, sich in unserem Fachworkshop „Industrielle Bildverarbeitung“ über den Einsatz von Bildverarbeitungstechnologien, neueste Produkte, Verfahren und moderne Technologien zu informieren.

Tauschen Sie sich mit unseren mit unseren Gastreferenten und einem attraktiven Teilnehmerkreis aus. Erleben Sie neueste Entwicklungen hautnah in unserer begleitenden Ausstellung.

Weitere Details hier zum PDF-Download….